Sonntag, 24. April 2016

Sonntagsfreude: Gartenmesse

Meine Sonntagsfreude heute: ein Besuch auf der Gartenmesse auf Schloss Neufahrn. Nach einer sehr anstrengende Woche beschlossen der Mann und ich heute die Gartentage zu besuchen. 
Nachdem es gestern bei uns viel regnete, freuten wir uns heute über Sonne, allerdings mit sehr niedrigen Temperaturen. Als wir so dahin schlenderten fiel etwas Weisses vom Himmel. Ich dachte erst an Blütenblätter, nein, es war wirklich Schnee. Wir hatten dort richtiges Aprilwetter mit Schnee, Sonne und Kälte.
Trotz des Aprilwetters hat uns diese Gartenmesse sehr gut gefallen. Tolle Dekostände gab es, so genau mein Geschmack!
An einem Stand gab es diesen wundervollen Schmuck, da musste ich zuschlagen! Ein Paar dieser Pusteblumenohrringe sind nun meine.
Auch die Dekoobjekte dort fand ich zauberhaft, so ein bisschen Shabby, ein bisschen edel.
Schöne Gartenkeramik an allen Ecken und Enden, ich hätte gerne sooo viel eingekauft!


Müde und hungrig vom Umherflanieren teilten wir uns eine Portion Ringlfries, sehr lecker. Die waren warm und wir konnten schön überdacht sitzen.
Ja, und hier die Ausbeute, die ich mit nach Hause gebracht habe. Von dem tollen Seifenstand habe ich leider kein Foto gemacht, vergessen. Auch durften noch zwei Tomatenpflanzen und zwei Blumenstauden mit. Aber bei dem nicht so tollen Wetter habe ich sie noch nicht in den Garten gepflanzt.
Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 
Sonntagsfreude sind :)

Die Sonntagsfeuden sammtelt nun Rita von Mit Hand und Herz.  Wer mehr Sonntagsfreuden lesen möchte, kann dies dort tun oder einfach selbst mitposten.

Sonntag, 17. April 2016

Sonntagsfreude: Wandern im Labertal

Gestern beschlossen der Mann und ich ganz spontan ins Labertal bei Beratzhausen zum Wandern zu fahren. Ich soll ja viel laufen, das regt den Lymphfluss an. Auch wollte ich austesten, ob ich mit all der Kompression an mir dieses Strecke schaffe, da ich sie am Dienstag mit der Arbeit laufen werde.
Bei Frühlingssonne und weiß-blauen Himmel starteten wir. Viel frisches Birkengrün war auf dem Weg zu sehen.
Vielen dieser wunderschönen Schnecken begegneten wir auf unserem Weg. Sooo schöne Schneckenhäuser, aber alle waren bewohnt!
Im Laufe der Zeit bewölkte es sich zusehends. Unsere Brotzeitpause konnten wir noch in der Sonne verbringen, sie lag etwa auf der Hälfte des Weges. Dann zogen schwarze und dichte Wolken auf. Die letzten 30 Minuten Weg kamen wir in recht starken Regen, ich wurde richtig tief nass. 
Wunderschöne Natur und tolle Blicke ins Laabertal taten sich für uns immer wieder auf. 
Wieder zu Hause gab es dann trockene Kleider, heiße Schokolade und eine warme Badewanne.  Eine wunderschöne Wanderung war das. Ich freute mich sehr mit dem besten Ehemann der Welt wieder viel Zeit verbringen zu dürfen. Eine große Freude auch, dass meine Beine diese ca. 7 km gut gewandert sind. 
Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 
Sonntagsfreude sind :)

Die Sonntagsfeuden sammtelt nun Rita von Mit Hand und Herz.  Wer mehr Sonntagsfreuden lesen möchte, kann dies dort tun oder einfach selbst mitposten.

Ich bin wieder daha!

Seit letzten Montag bin ich wieder hier. Puh, die vier Wochen Reha sind sehr schnell vergangen. Vier Wochen war ich am Rande der Mecklenburgischen Seenplatte. Viele neue Eindrücke und schöne Bekanntschaften und Begegnungen habe ich mitgenommen. 
Eine lange Hin- und Rückfahrt liegen hinter mir, ich habe Landstriche von Deutschland gesehen, die sehr neu für mich waren. Diese immer gut 9 Stunden Zugfahrt, vorwiegend mit dem ICE, nutzte ich zum Stricken und Lesen. Eine sehr entspannte und umweltfreundliche Art zu reisen.  
Gestrickt habe ich nur sehr wenig, da tagsüber immer einer meiner Arme bandagiert war, damit geht stricken so überhaupt nicht. Zwei Schals sind fertig geworden, zeige ich demnächst.
Viel neue Erkenntnisse und Hilfestellungen habe ich mir für den Alltag mitbringen können. Die Seeklinik Zechlin ist auf die Behandlung von Ödemen spezialisiert. Viele gute Therapien, Vorträge und Behandlungen habe ich dort bekommen. Mit dem aktuellen Ergebnis bin ich sehr zufrieden.
Wie es im Alltag und auch im Beruf so weitergehen wird, müssen die kommenden Wochen zeigen, sozusagen die Praxiserprobung. Aber ich starte doch recht ausgeruht und zuversichtlich. Schöne Tage habe ich mit dem Mann und dem Sohn in den angrenzenden Städten Neuruppin und Rheinsberg verbracht, dazu bald mehr. Meine "Männer" hatten mich in der zweiten Woche der bayerischen Osterferien besucht, leider konnte ich wg. der Termine in der Klinik nicht mit nach Berlin, schön war es aber trotzdem.
So, nun sortiere ich die Fotos und mich noch ein bisschen weiter, ich packe auch noch immer Taschen aus. 

Vielen lieben Dank für Eure Kommentare, Mails und Meldungen. Ich kann nun auch wieder schreiben, lesen konnte ich mit dem Tablet, nur Kommentare schreiben ging bei mir über die Bloggerapp irgendwie nicht. 

Habt noch einen schönen Sonntag!

Donnerstag, 14. April 2016

Tuch "Kaiserkrone - bosc pear"

Schon lange liegen in meinem Wollvorrat drei Knäuel Mircrofastergarn vom Wolle Rödel. Warum ich diese mal gekauft habe, weiß ich gar nicht. Ich mag keine Kunstfasern, maximal als Beimischung in der Sockenwolle.
Aber gut, die Knäulchen waren da und die Farbverläufe gefielen mir sehr gut (weshalb ich sie damals vermutlich auch kaufte). Bei Ravelry begab ich mich auf Mustersuche und fand ganz schnell das Tuch "Bosc Pear" oder eben auf deutsch "Kaiserkrone".
Gut gefällt mir dieses Muster. Besonders schön finde ich die beiden unterschiedlich gezackten Seitenränder. Leider drehen sie sich -durch das Garn bedingt- ein bisschen ein bei mir, trotz Spannen des Tuches. Aber es gefällt mir gut, auch die Größe ist super.
Kombiniert habe ich einen grünen Strang des Garns mit ein bisschen vom Blauen. Die Grüntöne sind die selben, was ich anfangs nicht so bemerkt habe. Da war ich mir unsicher, ob das so passt. Inzwischen gefällt mir diese Farbkombi auf schwarzen Oberteilen sehr gut, aber seht selbst:

Montag, 11. April 2016

Kofferanhänger

Meine Koffer für die lange Reise zur Rehaklinik wurden von einem Paketdienst abgeholt. Die Koffer sollten - sinnigerweise - einen Kofferanhänger mit der Adresse der Klinik und meinem Namen haben. 
Im Hause Creawolle gab es keine Kofferanhänger. Also schnell im www geguckt und auch gleich fündig geworden: Auf dem Blog von Liebedinge gibt es ein tolles Tutorial für das Nähen von Kofferanhängern.
Das Tutorial ist supergut beschrieben und bebildert. Besonders gut hat mir gefallen, dass diese netten kleinen Kofferanhänger eine prima Stoffresteverwertung sind. Ich konnte da mein Restekörbchen gut leeren.
Und hier ist einer der Anhänger gleich im Einsatz. Ich habe recht viele genäht (10 Stück). Ein Teil ist schon verschenkt. Gut für liebe Mitmenschen, die auf eine Reise gehen und eine kleine Aufmerksamkeit bekommen sollen ...

Freitag, 8. April 2016

Tunnelzugbeutel

Tunnelzugbeutel kann frau, vor allem die Handarbeitsfrau, nicht genug haben. Ich nähe die sehr gerne, sind sie doch schnell zugeschnitten und noch schneller dann fertig. Ein schönes so Zwischendurch-Nähprojekt.  Als Aufbewahrung für alles Mögliche sind die gut zu gebrauchen: für Wolle, Stoffreste, Bänder, ...
Anleitungen, wie man die so näht, gibt es genug im www, als gefütterte oder ungefütterte Version. Ich nähe immer die Gefütterten, da die ein bisschen fester und robuster sind. Also, schnell ran an die Stoffvorräte, viele Beutel zugeschnitten und ran an die Nähfee, am besten in verschiedenen Größen und schon gehts los.
Die Beutelchen sind auch ein guter Beitrag um Plastiktüten zu vermeiden: Ich benutze die auch als Schuhbeutel, Sportbeutel, Kosmetikbeutel beim Wellnesstag, auch mal für Brotzeit (die im Papier eingewickelt ist) oder auch als Geschenkverpackung ... Falls mal einer dreckig wird, ist der auch schnell mit der alltäglichen Wäsche mitgewaschen und wieder einsatzbereit. 

Dienstag, 5. April 2016

Vorfreude auf die Gartenzeit

Ich freue mich auf die Gartenzeit: Sonne, Blumen, Gartenarbeit, aber auch das gemütliche Sitzen auf der Terrasse mit Familie und Freunden bei Kaffee und Kuchen oder zum Grillen. Damit die Zeit bis dahin schnell vergeht und es draußen hübsch ist, habe ich ein bisschen was an der Nähmaschine verbrochen.
Im Keller lagern immer noch viele große Einmachgläser von meinen Großeltern. Die haben hübsche "Anzüge" bekommen. Genäht aus Leinenresten von den Weihnachtskissen und verziert mit Stoffresten, Knöfpchen und Bändern.
Besonders schön für den Garten finde ich den Rosalie Stoff, irgendwie finde ich den für alles schön (weil ich ein Mädchen bin). Schnell sind daraus mit passenden Stoffen Wimpelketten für den Garten und die Gartenparty genäht gewesen.
Und da ich ja immer viele liebe Menschen und Freuninnen beschenken möchte und ich einfach nicht immer nur eins machen kann, wurden es dann eben mehr Gläser und Ketten, die Gartensaison kann kommen.

Freitag, 1. April 2016

Meine Falten

Schon lange liegt das Ebook "Meine Falten" von leni-pepunkt auf meinem Rechner. Sehr gut gefällt mir diese Tasche. Jetzt endlich habe ich sie genäht. Zwei davon sind entstanden.
Diese beige-grüne Version ist für mich. Der Oberstoff ist vom Möbelschweden, das Futter ein farblich passender einfacher Pünktchenstoff. Ich mag die Tasche gerne tragen, habe sie mittig noch mit einem zusätzlichen Kamsnap verschlossen.
Das Ebook und der dazugehörige Schnitt -sind wie alle von leni-pepunkt- supergut beschrieben. Es macht viel Freude nach diesem Ebook zu arbeiten.
Diese blaue "Meine Falten" bekommt eine liebt Freundin zum Geburtstag. Es sind genau ihre Lieblingsfarben. Da sie auch so gerne schwimmen geht wie ich, ist dies die ideale Tasche dafür.
Diese hat außen auch ein bisschen Schnickschnack bekommen, innen ein schönes türkises Innenfutter.

Dienstag, 29. März 2016

Kissen, Kissen, Kissen, ...

Ich nähe gerne Kissen, supergerne sogar. Wer hier öfter mal reinguckt, wird immer mal wieder auf neue Kuschelkissen stoßen. Noch lieber nähe ich neue Anleitungen für Kissen, wie die von "was eigenes". Dieses Herzkissen hatte es mir angetan. Ist es doch mal ganz anders als die so heißgeliebten Leseknochen (von denen ich schon gefühlte unzählige genäht habe).
Für meine Auszeit hat sich angeboten nun endlich mal so ein tolles Leseherz zu nähen. Die Anleitung und das Schnittmuster sind super, einzig das Zunähen mit der Hand mag ich nicht so. Das muss frau beim Leseherz gleich viermal tun, na ja. Aber das Ergebnis entschädigt. Ich finde das Leseherz toll und wird mir gute Dienste leisten. Die Männer im Hause Creawolle haben auch schon Bedarf angemeldet ...
Auch für die Rehazeit ist ein kleines Kuschelkissen von der Nähmaschine gehüpft. Mein Mann meint ja, die wichtigsten Dinge sind für mich ein Kuschelkissen und eine Kuscheldecke. Wie Recht er damit hat! Ich fühle mich immer gleich heimisch, wenn ich diese beiden Dinge dabei habe, egal ob im Urlaub oder zu Hause. So ist nun mein Mädel-Reha-Kuschelkissen fertig geworden. 
 Viiiel Rosalie und ein karierter Stoff vom Möbelschweden. Unkompliziert, unaufgeregt und doch so schön!
Ein lieber Freund von uns musste sich vor einiger Zeit einer schweren Operation unterziehen. Um ihm die Liegezeit im Krankenhaus ein bisschen zu erleichtern habe ich ihm einen Leseknochen genäht. Diesmal aus einem Leinenstoff. War für mich das erste Mal, finde ich aber für Leseknochen ein schönes weiches Material.
 Hier liegt ihn gerade mal der Sohn Probe und Modell. Verschenkt ist er schon länger, ein tolles Geschenk und Mitbringsel fürs Krankenhaus, gerade auch für Männer.