Sonntag, 21. September 2014

Sonntagsfreude: Hochzeitstag, der 23.

Am 20. September 1991 haben wir standesamtlich, einen Tag später kirchlich geheiratet. Gestern hat mich der beste Ehemann der Welt mit diesem schönen Blumenstrauß überrascht, hach!
Diese Karte hat der Mann von mir bekommen, ich fand die vorletzte Woche zufällig beim Einkaufen, so passend.
Nach ausgiebingen Ausschlafen frühstückten wir laaaange in einem unsere Lieblingscafes. Lecker und sehr erholsam war das, zwischendurch fühlte ich mich wie im Urlaub.
Einen riesigen Teller zum Schlemmen gab es und einen sehr verregneten Blick in den wunderschönen Rosengarten des Cafes/Bistros.
Im Anschluß an das viele Essen wollten wir ein bisschen spazieren gehen und fuhren zu einem Mittelaltermarkt, der ganz in der Nähe stattfindet. Nach einer knappen Stunde waren wir so durchnässt, dass wir nach Hause gefahren sind.
Gerade habe ich noch mein Geschenk ausprobiert: der Mann hat mir eine Haspel gebaut. So eine wünsche ich mir schon lange, sie funktioniert super!
Das Wetter ist inzwischen gut und wir fahren nun nochmal mit dem Sohn zum Mittelaltermarkt (mit dem Eintrittsbändchen darf man mehrmals am Tag rein) und essen dort noch lecker zu Abend.

Ein schöner Hochzeitstag und eine Riesen-Sonntagsfreude.


Sonntagsfreuden wurden von Frau kreativberg ins Leben gerufen. Wer noch mehr Sonntagsfreuden sehen möchte guckt hier.

Donnerstag, 18. September 2014

Apfelernte

 
Ende August gab es bei Strickfee-pe diese tolle Anleitung für Häkeläpfelchen. Ich finde die soooo schön, eine nette Spätsommer/Herbstdeko. Also schnell Catania in passenden Farben gesucht und losgehäkelt.

Schnell ist so ein Apfel gehäkelt und meine Dekoschale war bald gut gefüllt. Hach, das gefällt mir so gut!
Hier nochmal die Äpfel in Großaufnahme, weil die so schön sind. Als ich lieben Besuch von zwei Freundinnen hatte, fanden beide die Häkeläpfelchen auch gut. Die eine Freundin wird sie selbst häkeln, für die andere (die so gar nicht gerne handarbeitet) habe ich diese vier noch gemacht, gewünscht waren die in grün und grau. Sieht auch gut aus, finde ich.
Vielleicht ist da ja auch für Euch eine herbstliche Dekodiee zum Häkeln.

Montag, 15. September 2014

JFMM Woche 37/2014

In meinen Sonntagsfreuden von vor einer Woche habe ich geschrieben, dass ich während meiner Arbeitswochen darauf achten möchte, dass es Zeit und Momente für mich gibt. Vor einiger Zeit hat Mamamiez ihre Just For Me Moments ins Leben gerufen. Ich habe beschlossen, dass ich da mitmache, dann bin ich auch ein bisschen "gezwungen" da wirklich darauf zu achten.

Seit vergangenen Montag arbeite ich nach 4 Wochen Urlaub wieder. Ich habe mich sehr gefreut dort ein kleines Geschenk meiner Praktikantin (sie war für 22 Wochen mit bei meiner Arbeit dabei) vorzufinden. Ich habe das Glas befüllt, einen schönen Platz dafür gesucht und auch ein bisschen mein Büro aufgehübscht. Mitten in der Arbeit ein Moment für mich.
Diese erste Arbeitwoche war recht stressig: der Mann war bis Donnerstagabend auf einem Workshop, der Sohn hatte noch Ferien (er war zwar vomittags zu Auffrischungskursen in der Schule, nachmittags zu Hause). Eigentlich war mein Plan, dass ich mittags von der Arbeit heim fahre, und hier noch Berichte schreibe. Nun, daraus wurde dann nichts, es war schon viel los, ich musste einfach bis späten Nachmittag in der Arbeit bleiben. Das ist oft schwierig, auch wenn der Sohn schon groß ist, hab ich dann doch ein schlechtes Gewissen. Am Dienstag war ich nach der Arbeit noch einkaufen und bin in den Drogeriemarkt und hab da ausgiebig geguckt. Ich habe mir neuen Nagellack gekauft und diesen dann auch abends gleich ausprobiert, schööööön!
Am Samstag kam die neue Flow, mein absolutes Lieblingsmagazin. Diesmal genau das Richtige als Beilage: Anti-Problem-Grübel-Kärtchen. Ich bin am Nachmittag dann ganz schnell mit ihr auf dem Sofa verschwunden und hab darin gelesen.
Samstag abend hab ich mir dann eine Badewanne gegönnt. Der Badezusatz wurde am Freitag beim Einkaufen adoptiert. War sehr entspannend und ich war nur für mich alleine.

Ein schöner Moment war heute der Besuch eines liebevoll und modern gestalteten Gottesdienstes. Da konnte ich ganz zu mir kommen, hat sehr gut getan.

Sonntag, 14. September 2014

Sonntagsfreude

Von meiner eigentlichen großen Sonntagsfreude kann ich Euch nur berichten, irgendwie habe ich heute keine Fotos gemacht. Wir haben viele liebe Freunde und Bekannte getroffen und haben ein Jubiläum gefeiert. Das begann mit einem sehr schön und modern gestalteten Gottesdienst, danach haben wir lecker gegessen, viel geredet, alte Fotos und Filme geguckt und viel in die Zukunft geblickt. Schön war es, die guten Begegnungen und Gespräche werden mich sicherlich die Woche über gedanklich begleiten.

Am Freitag habe ich zufällig dieses Windlicht in einem Laden entdeckt. Ich mag so ganz einfache weiße Porzellansachen (ich komme aus einer Porzellanstadt und habe in meinen Semesterferien immer in der Porzellanfabrik gearbeitet).

Ich freue mich seit gut zwei Woche über meine Garnschale. Da macht das Stricken viel Spaß damit. Und weil ich schon lange eine schöne Käseglocken kaufen möchte, und ich in dem Shop, der die Garschale hatte, eine tolle gesehen hatte, hab ich sie am letzten Wochenende bestellt. Gestern kam sie an und ich finde sie soooo schön. Auch eine große Sonntagsfreude (Gekauft hab ich die Glocke und die Schale hier).

Sonntagsfreuden wurden von Frau kreativberg ins Leben gerufen. Wer noch mehr Sonntagsfreuden sehen möchte guckt hier.

Samstag, 13. September 2014

Ein Tag in Nürnberg

Während unseres Urlaubs waren wir einen Tag in Nürnberg (das ist schon wieder über zwei Wochen her, seufz). Schon lange wollten wir mit dem Sohn das Germanische Nationalmuseum dort besichtigen. Es gibt dort momentan sehr interessante Sonderaustellungen.
Schön war es zu sehen, dass sich der Sohn sehr für Kunst und Design interessiert hat (hach, das ist ja auch so ganz meins). Dass es uns dort gut ging und es uns gefallen hat, zeigt unser erstes Selfie. Hat der Sohn mit seinem Äppfelchen gemacht.
Als wir dann genug Kunst konsumiert hatten, machten wir uns auf in Richtung Fußgängerzone. Schöne Geschäfte, tolle Cafes und viel Lebkuchen gab es da. Der Mann liebt Lebkuchen (er isst sie von August bis Februar) und er hat viiiiiel davon eingekauft.
Als wir sehr hungrig und müde waren, setzten wir uns in eine Nürnberger Traditionswirtschaft. Der Mann bestellte Schäufele. Puh, das war vielleicht viel Fleisch, wir haben dann irgendwie alle drei davon gegessen, so riesig war die Portion, aber sehr lecker. Der Sohn hatte echte Nürnberger Bratwürste und ich "Gerupften" (ein Frischkäse mit Zwiebeln und sehr gut gewürzt, wie unser Obatzda, der war nur etwas zwiebellastiger). Wir saßen im Außenbereich und haben ein bisschen was von den Dreharbeiten zum neuen "Franken"-Tatort gesehen.
Unbedingt wollte ich zu Lush. Von einer Freundin habe ich vor einiger Zeit von dort ein Duschgel bekommen und war begeistert. Es hat toll gerochen, war sehr pflegend und ich habs gut vertragen (ist bei mir ja oft nicht so). Sie hat mir schon von dem Laden vorgeschwärmt.
Es gibt dort tolle handgemachte Naturkosmetik, vegan und ohne Tierversuche. Wenige Produkte sind in Plastikflaschen, die meiste Kosmetika (Duschgel, Haarshampoo, Deo, usw.) gibt es in fester Form. Ich habe Deo und  Gesichtswaschlotion gekauft. Die Verkäuferin war sehr nett und hat mich gut beraten.
Man kauft die Kosmetik nach Gewicht, also "Ich hätte gerne etwa 150 gr. von dem Deo!" Das ist schon ungewöhnlich. Die Stücke werden in Papier verpackt. Das weiße ist das Deo, das beige die Gesichtsseife. Mit beidem bin ich superzufrieden.
War ein toller Familien-Wir-lassen-es-uns-gutgehen-Tag, den ich gerne wiederholen möchte.

Dienstag, 9. September 2014

Shöppchen neu befüllt

Gerade bin ich dabei mein kleines Dawanda-Shöppchen neu zu befüllen. Einige Kissen, Schlüsselanhänger und ein Nackenkissen sind die letzten Wochen über fertig geworden.
Ein bisschen wehmütig bin ich aber auch, denn es wird die letzte Füllung sein. Wenn die Dinge verkauft sind, werde ich das Shöppchen schliessen. Viel Herzblut hängt da drin, aber mit Vollzeitarbeit, Familie, Freunden und noch ein bisschen Genusshandarbeit geht das Produzieren zum Verkaufen nicht mehr. Es artet dann doch sehr in Stress aus. Oft komme ich kaum dazu für liebe Menschen Geburtstagswünsche zu erfüllen. Das soll ja so nicht sein, ich möchte, dass es mir Spaß macht und keine Belastung ist.
Hier noch eine kleine Anmerkung: Ich bekomme viele liebe Mails und Kommentare von Euch zu meinen gewerkelten Sachen. Das freut mich wirklich sehr, wenn meine kreativen Werke gefallen! Aber ich habe leider momentan nicht die Zeit um für einen Tausch, ein Tauschpaket oder zum Verkauf extra noch Kissen herzustellen. Ich habe nur noch die, die im Shop sind. Aber tausend Dank für Eure lieben Anfragen!

Sonntag, 7. September 2014

Sonntagsfreude: Sonne, Rosen und Häkeln


Den Sonntag heute verbrachte ich ziemlich mit mir alleine. Das ist etwas sehr Seltenes, aber auch sehr Schönes. Der Mann war mit dem Orchester, indem er spielt, heute auf großer Ausflugsfahrt, der Sohn die meiste Zeit mit Freunden unterwegs. Da das Wetter sooooo schön war habe ich mich nach einer Stoffzuschneide- und Näheinheit mit Frozen Macciato, Zuccinikuchen, "Kalter Kanne" von Sonnentor und Häkelzeug auf die Terrasse gesetzt. Das war sehr entspannend.
Während einem Häkelpäuschen bin ich mit meinem Fotoschätzchen durch den Garten auf der Suche nach Motiven, das habe ich schon richtig lange nicht mehr gemacht. Gefreut habe ich mich, dass unsere kleine Rose wieder ganz viele neue Knospen und Blüten hat. Sie ist ein wahres Blühwunder und blüht zweimal pro Sommer.
Abends wurde dann auch meine Häkelarbeit fertig (dazu die Tage mehr). Nach vier tollen Urlaubswochen beginnt morgen wieder die Arbeit für mich. Ich habe mich heute beim Häkeln damit beschäftigt, was ich anders machen will. Da ich viele Überstunden mache (daher auch die 4 Wochen frei) habe ich oft das Gefühl, dass  nach langen Arbeitstagen das Leben nur aus der Geldverdien-Arbeit besteht. Ich glaube, dass ich ein paar ganz gute Ansätze gefunden habe, wie ich etwas mehr für mich tun kann. Das war also sehr meditatives Häkeln. 

Der Untersetzer kommt in mein Büro. Dort habe ich für Gespräche eine kleine Sitzgruppe mit einem weißen kleinen Tisch und schwarzen Sesseln. Da dort auch oft sehr ernste Themen besprochen werden müssen, tut der Farbklecks meinen Klienten und mir bestimmt gut.

Sonntagsfreuden wurden von Frau kreativberg ins Leben gerufen. Wer noch mehr Sonntagsfreuden sehen möchte guckt hier.

Freitag, 5. September 2014

Lieblingsshirt


Vor einiger Zeit habe ich hier schon über meine Versuche mit dem Shelly-Schnitt von Farbenmix berichtet. Nach einigen Umänderungen (Ausschnitt kleiner, Ärmel länger, usw.) ist mein Lieblingsshirt entstanden. Ich trage das sehr gerne.


Beide sind Öko-Jerseys, der blaue aus dem Lieblingsstofflanden hier in der Stadt, der andere ist "Frl. Märta" von Blaubeerstern. Ich mag die Stoffe und die Farben sehr.


Noch eine weitere Sommer-Shelly ist fertig. Der graue Streifenjersey ist auch aus dem Lieblingsstoffladen, allerdings ist er sehr dünn und hat so ein bisschen eine Crashoptik. Er hat sich auf meiner (ganz normalen) Nähmaschine sehr schwer nähen lassen, hat nicht wirklich Spaß gemacht. Die Punktejerseys sind Reste von Loops, also quasi Resteverwertung.

Ich bin sehr überrascht, wie das Shirt in unterschiedlichen Stoffkombis an mir wirkt, ist mal ganz interesssant, das zu sehen. Es sind noch zwei Herbstshellys (langarm und mit großem Kragen) von der Maschine gehüpft, die zeige ich Euch bald mal. Jetzt sind die Jerseys vernäht, hat Spaß gemacht, aber Jersey- und Bekleidungsnäherin werde ich wohl nicht so wirklich.

Donnerstag, 4. September 2014

Herbstzeit = Teezeit = Mug Rug


Es ist Herbst, zumal für mich schon: ich trinke viel Tee, stricke Socken und habe die erste Nebenhöhlenentzündung, also ganz klar, es ist Herbst. Schon lange schmachte ich Mug Rugs an (die kommen wohl aus dem englischsprachigen Raum. Es sind kleine "Becherteppiche", also etwas größere Untersetzer für große Tee- oder Kaffeebecher und einen kleinen Snack dazu (also Keks, usw.) = die Erklärung für alle, die wie ich, nicht wissen, was das eigentlich ist).
Vor einiger Zeit stieß ich auf die tolle Anleitung von Pech&Schwefel. Da ich ja noch Urlaub habe, gab es kein Halten mehr, ran an die Stoffe und die Nähmaschine und es wurden  einige produziert. Ich bin ganz verliebt in die Untersetzer, sogar der Mann und der Sohn wollten einen haben, wir sind nun also mug-rug-ausgerüstet.
Es macht großen Spaß die Stoffe zu kombinieren, auch Reste können gut verarbeitet werden. Und weil das frau so viel Freude macht, habe ich schon nachproduziert und auch schon die ersten verschenkt.
Vielleicht ist das ja auch ein Herbstprojekt für Euch.


Sonntag, 31. August 2014

Sonntagsfreude

Gestern waren der Mann und ich beim Gut Löweneck. Schon lange wollten wir dorthin, das Früstücken und das Einkaufen dort sollten ein Erlebnis sein. Wie Ihr seht, war das Frühstück super, es gab sogar zusätzlich noch ein Marmeladenkarussel, wir durften uns dort vier Sorten aussuchen.
Tolle Innen- und Außendeko gibt es dort, alles sehr urig präsentiert. Die Sonne hat uns verwöhnt und wir haben es sehr genossen, eine große Freude.
Die Katze vorne rechts, die so halb im Bild ist, habe ich adoptiert, und sie lebt nun auf unserer Terrasse.
Ich habe einen Teil meiner Kindheit und Jugend im Oberpfälzer Wald nahe der tschechischen Grenze gelebt. Dort gibt es viel Nadelwald und in dieser Jahreszeit auch die typischen Pilze (dort Schwammer genannt): Rotkappen, Steinpilze, Maronenröhrlinge, Pfifferlinge (Eierschwammerl), ...

Meine Oma hat immer Pilzragout (Schwammerbräi, hihi, das verstehen wohl nur die echten Oberpfälzer) mit Kartoffelknödel (oberpfälzisch: Spotzen) gekocht. Mein absolutes Lieblingsgericht. Da wo ich jetzt lebe, war ich noch nie Pilze suchen, der Mann ist ein Stadtkind und hat da auch nicht so den Zugang dazu. Aber ganz oft hab ich dem Mann von meinem Lieblingsessen vorgeschwärmt. Gestern war er am Wochenmarkt einkaufen und hat Pilze mitgebracht, so wie ich sie kenne, Pfifferlinge waren auch noch mit dabei, eine Riesenfreude und soooooooooo lecker!
Sonntagsfreuden wurden von Frau kreativberg ins Leben gerufen. Wer noch mehr Sonntagsfreuden sehen möchte guckt hier.

Freitag, 29. August 2014

Urlaubsnachlese

 Schon seit gut einer Woche sind wir wieder vom Urlaub zurück. Schön war es, wenn auch etwas anders als gedacht. Der Sohn wollte ja nicht mehr mit uns Urlaub machen sondern in ein Fussballcamp. Am ersten Tag brachten wir ihn nach Bad Tölz, der Ausflug an den Chiemsee fiel wegen der langen Staus schon mal zu Beginn ins Wasser.
Dann fuhren der Mann und ich weiter nach Tweng im Lungau (Salzburger Land, der Ort nach Obertauern). Dort hatten wir ein tolles Hotel gebucht und verbrachten unseren ersten Pärchenurlaub nach 16 Jahren Familienurlaub. Nun, um es kurz zu sagen: das Hotel mit dem tollen Essen, schönen Zimmern, großem Wellnessbereich und einer sehr netten Hoteliersfamilie war super, das Wetter leider so gar nicht. 

Bereits am ersten Tag in Österreich begann es zu regnen und es hörte bis zum Urlaubsende nicht mehr auf. Der große Wellnessbereich im Hotel hat die Tage wirklich gut getan, ich hab sehr gefroren (Morgentemperaturen so um die 8 Grad, brrrr!).
Am ersten Tag sind wir zur Burg Mauterndorf gefahren, die Audioguides haben uns gut durch die Burg geführt, die Aussicht war beeindruckend.
Am zweiten (Regen)Tag besichtigten wir das Hochofenmuseum Bundschuh. Wie Edelmetalle gewonnen wurden und wie schwer diese Arbeit war, konnte man dort gut sehen.
 
Um den Regentag zu füllen, haben sich die Museumsmitarbeiter überlegt, dass die Besucher, wenn sie wollten, selbst schmieden durften. Der Mann wollte und hat einen Schürhaken produziert, war ein netter Spaß!
 
Am nächsten Tag war der Regen nicht mehr ganz so heftig und wir wanderten am Vormittag in der Nähe von Untertauern. Erst kamen wir zu einem Wasserfall, dann ging es durch die Schlucht wieder zurück. Sehr nass und sehr kalt war es, aber auch schön. Das Dampfbad und der Tee im Wellnessbereich hinterher wärmten uns wieder durch und taten sehr gut.


An unserem letzten gemeinsamen Tag (dann holten wir den Sohn wieder ab und er verbrachte noch einen Urlaubstag mit uns in Österreich) führen wir mit der Grosseck-Kabinenbahn auf den Gipfel zum Wandern. Anfangs war uns der Wettergott wohlgesonnen, zum Ende hin wurden wir wieder mal richtig regennass.

Schön war die Aussicht oben, sehr anstrengend war die Wanderung zur Bahn zurück. Für mich gut, da ich nicht gedacht hätte, dass ich das wirklich schaffe, aber ich hab´s geschafft, tschaka!

An einem heftigen Regentag und am Abholtag des Sohnes waren wir im Salzburger Desingeroutlet. Das ist ein sehr schönes Einkaufszentrum mit tollen Shops, Cafes und Gastronomie in Flughafennähe von Salzburg. Es hat uns dort gut gefallen und für Regentage ist es eine gute Alternative.
Der Mann und ich haben uns gut erholt und die ruhige Zeit gemeinsam sehr genossen. Der Sohn fand das Camp superhammerg..l. Er hat viele neue Freundschaften geschlossen und viel trainiert. So hatten wir, wenn auch getrennt voneinander, jeder den perfekten Urlaub. Die letzten Tage hier zu Hause haben wir aber viel Familienzeit genossen und gestern einen schönen gemeinsamen Ausflug unternommen (das tat meinem Mutterherz richtig gut), dazu die Tage mehr ...