Montag, 28. Juni 2010

Blumige Topflappen und duftende Herzen

Ich weiss ja nicht wie es Euch geht, aber mir ist es für Schurwollsockenstricken eindeutig zu warm. Da schwitzen meine Hände, dann läuft die Wolle nicht mehr, das Stricken geht dann nur ganz langsam und die Martina ist dann davon angenervt.

Aber mich hat jetzt das Häkelvirus befallen. Bei der Wärme mit Baumwollgarn zu arbeiten ist viel angenehmer. So sind diese Topflappen und Duftherzen entstanden. Ich hab einfach durch einige Häkelbücher und -hefte geblättert, mir die schönsten Sachen rausgesucht, und das alles irgendwie kombiniert. Die Topflappen hängen schon in meiner Küche und machen dort gute Laune.


Die Duftherzen waren so eine "Nebenbei-Arbeit". Die gehen ja wirklich schnell zu häkeln. Gefüllt sind sie mit getrockneten Lavendelblüten vom letzten Sommer. Im Schlafzimmer verbreiten sie schon ihren Duft.


So, nun will ich mich aber an die Grannys wagen. Ich habe in vielen Eurer Blogs schon so tolle Grannydecken und -kissen gesehen. Mit einem Kissen will ich auch mal den Anfang machen. Also ran an die Häkelnadel.

Mittwoch, 23. Juni 2010

Erdbeermarmeladen- und Topflappenzeit



Bei uns gibt es momentan sehr viele Erdbeeren. Ich hab schon richtig viel Marmelade eingekocht, da wir am Erdbeerefeld so viel gepflückt hatten. Und dass ein bisschen Farbe in die Küche kommt (da ich dort ja momentan richtig viel Zeit verbringe), hab ich so frei Schnauze dieseTopflappen- Herzen gehäkelt. Farblich passen sie auch recht gut zu den roten Früchten (war gar nicht so beabsichtigt, hab wohl rot gesehen!).



Diese schönen Erdbeerlabels gibt es hier.

Dann habe ich hier noch ein tolles Marmeladenrezept für euch. Ich hab´s von meiner Oma und mag diese Marmelade sehr:


Erdbeer-Rhabarber-Vanille-Marmelade


500 g Rhabarber

700 g Erdbeeren

Mark von einer Vanilleschote oder 2 Päckchen Bourbon-Vanillezucker

Gelierzucker für 1 kg Früchte

Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden (es sollten dann 300 g geputzter Rhabarber sein). Die Erdbeeren waschen und putzen. Die Hälfte der Erdbeeren pürieren, die andere Hälfte in kleine Stücke schneiden. Vanillemark oder -zucker hinzugeben und nach Anleitung des Gelierzuckers die Marmelade kochen.

Guten Appetit!

Sonntag, 20. Juni 2010

Wir haben heute dem Regen und der Schafskälte getrotzt ...


... und sind heute mittag erst mal zum Kinderbürgerfest in den Stadtpark. Dort war es (trotz dauernden Regen, mal stärker, mal schwächer) sehr schön. Johannes war vom Kinderflohmarkt und der Aufführung von "Ritter Rost und das Gespenst" sehr begeistert. Auch uns Eltern hat´s gefallen.

Als der Regen stärker wurde, ging´s auf nach Schwetzendorf zu "Kunst im Garten" (wie auch letztes Jahr schon). Dort hat Johannes diese tolle Seife geknetet und beduftet. Bei Tine habe ich wieder so schöne genähte Sachen gekauft (bin ganz verliebt in den türkisen Piepmatz), und auch der Holzvogel musste für den Garten in meine Einkaufstasche.

11/ 2009

Diese Socken wurden fertig (momentag häkle ich mehr, als das ich stricke), ganz knapp vor dem Verschenktermin. Ich habe sie für meine Mama zum Geburtstag gestrickt. Sie trägt sie abends sehr gerne auf dem Sofa.


Gestrickt in Größe 38 mit 60 Maschen und einer ganz einfachen 5er Rippe. Die Wolle ist superweich, nur die Farbe und das Muster sind nicht so mein Fall, dafür aber die Lieblingsfarben meiner Mama. In "echt" sind die Socken orange mit braun, also nicht so graulastig wie auf dem Foto. Dem Geburtstagskind haben sie gut gefallen, und das ist ja die Hauptsache.

So, jetzt mag ich keinen Regen und keine Kälte mehr. Laut Wetterbericht soll es morgen bei uns (in Nordbayern) wieder schöner werden. Ich hoffe so sehr !!!!!

Dienstag, 15. Juni 2010

Holunderduft liegt in der Luft


Bei uns blüht überall ganz herrlich der Holunder. Ich mag den Duft und Geschmack davon sehr. Viele Jahre habe ich meiner Oma dabei zugesehen, wie sie Holunderblütengelee und -sirup gemacht hat. Da ich das Holundergelee vom schwedischen Einrichtungshaus so liebe, wollte ich es gerne selbst versuchen. Also habe ich Gelee nach diesem Grundrezept gekocht:


Holunderblütengelee

20 - 25 Holunderblütendolden

2 (Bio) Zitronen

1 l Wasser ( auch sehr lecker: Apfelsaft oder 700 ml Wasser mit 300 ml Orangensaft)

750 g Gelierzucker ( 2 zu 1)


Holunderblüten grob verlesen und auf Tierchen untersuchen, kräftig ausschütteln (wenn´s geht nicht waschen, nimmt was vom Geschmack weg), zusammen mit der Flüssigkeit und den in Scheiben geschnittenen Zitronen für mindestens 24 - 36 Stunden zugedeckt an einen kühlen Ort durchziehen lassen. Danach alles durch ein sehr feines Sieb oder durch ein Geschirrtuch gießen und die Flüssigkeit nach der Anleitung des Gelierzucker einkochen, in heiß ausgespülte Gläser füllen und fertig.

Schmeckt herrlich auf gebutterten Weißbrot oder Hefezopf! Guten Appetit!



Diese schönen Etiketten gibt´s als Gratisdownload hier. Heute fahre ich zum Erdbeerpflücken, damit beginnt dann die Erdbeermarmeladenproduktion!

Mittwoch, 9. Juni 2010

Johnny, der Luftschiffkapitän

10/2010

Es ist Sommer .... und ich komme nicht wirklich zum Stricken. Es ist einfach zu schön, abends noch eine Runde im Weiher zu schwimmen oder einen kleinen Sonnenuntergangsspaziergang zu machen. Auch haben wir momentan zwei kranke Meerschweinchen, mit den beiden muss ich auch jeden Abend zum Tierarzt.

Dieses Paar Socken ist schon vor etwas längerer Zeit von den Nadeln gehüpft. Es ist aus der Regenwaldserie von Opal. Es ist mein absolutes Lieblingsknäuel, ich finde die Farben einfach klasse.


Ich hab die Socken für mich in Größe 39/40 als ganz einfache Stinos gestrickt. Da ich die Farben und Farbwechsel sooo schön finde, wollte ich das nicht durch ein Muster stören.


Ich wünsche Euch tolle sonnige Tag mit all dem, was den Sommer so schön macht!