Freitag, 17. August 2012

Pimpelliese trifft Prinz Pfefferminz mit Hindernissen oder Strickerinnerungen

Ende Mai, als ich schon von meiner bevorstehenden Operation am 01.06. wußte, beschloß ich mir für die Zeit im Krankenhaus und danach ein Strickstück auszusuchen. Schon lange wollte ich mir eine richtig große Pimpelliese stricken. Da ich noch ein paar Stränge von der Wollmeise im Schatzkästchen habe, sollte es Prinz Pfefferminz werden. Also mit dem Tuch angefangen, als ich ins Krankenhaus musste (einen Tag vor der Operation) noch schnell die Wolle gewogen um zu wissen, wann ich "umdrehen" muss.
Im Krankenhaus hat mir das Stricken wirklich gut getan: ich konnte mich von der Angst wegen der OP ablenken, es hatte so etwas Vertrautes inmitten des Krankenzimmers mit Bettnachbarin (war übringens sehr nett), Schwestern und Ärzten.
Als ich nach gut überstandener OP wieder zu Hause - und noch nicht so fit - war, wollte ich mein Tuch gerne fertigstricken. Und dann das: die Wolle reichte nicht. Dies war mir noch nie passiert! Also, was tun? Bei der Wollmeise hatte ich online kein Glück und konnte keinen weiteren Prinz Pfefferminz ergattern. Also kam das Strickzeug sehr frustriert in den Strickkorb. Und da lag es nun geraume Zeit. Vor etwa 4 Wochen habe ich bis zur Mitte aufgetrennt und nochmal gestrickt. Es ist nun fertig gespannt und sehr schön.
Aber immer wenn ich es ansehe, fühle ich mich wie am Tag vor der Operation. Mit Angst in mir im Krankenbett liegen und stricken. Da alles gut gegangen ist, ist das vielleicht auch als Erinnerung sehr wertvoll, ich weiß noch nicht so recht .... Strickerinnerung eben!

Kommentare:

  1. Sehr schön! Toll, dass du es fertig gemacht hast. Manchmal ist auftrennen und wieder stricken die beste Möglichkeit. Ich hoffe du erfreust dich lange daran.
    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön würde ich sagen und ich gehöre auch zu denjenigen die immer mal wieder auftrennen und neu Anfangen, warum auch immer :-)Lg AnnA

    AntwortenLöschen
  3. Eine wunderschöne Pimpelliese und so tolle Farben !!!..Ich liebe diese Tücher...Schön, dass Du doch geribbelt und zu Ende gestrickt hast...Jetzt kannst Du stolz auf Dich sein !!!!

    Ich wünsche Dir noch alles Gute und vor allem Gesundheit.
    LG Gabi

    AntwortenLöschen
  4. Das Ribbeln hat sich gelohnt.
    Tolle Pimpelliese.
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen
  5. Eine wunderschöne Pimpelliese,die Farbe ist toll!
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  6. Dieses Tuch sieht ganz gesund aus auch wenn es wegen einem Mangel ruhenmußte drum nehm es wie das tuch es ist wunderschön und du Gesund seh es so was meinst du ? Liebe grüße Karin

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein wunderbares Tuch!! Einen schönen Blog hast du, da geh ich doch gleich mal weiterstöbern! Herzlich Willkommen auch auf meinem Blog und schön, dass du mich gefunden hast(und somit auch ich dich ;-)).
    LG Karo

    AntwortenLöschen
  8. Wow ..... sind das Farben, herrlich!!! Das Ribbeln hat sich letztendlich doch gelohnt. Ich hatte das gleiche Problem, aber mit anderer Wolle, mein Ergebnis ist nicht so schön wie deins, habe eben darüber gepostet.

    Die Erinnerungen .... ja, das kann ich sehr gut verstehen .... habe eine Jacke und eine gehäkelte Kette ..... erinnern mich auch immer an die Zeit meines Krankenhausaufenthalts.

    Liebe Grüße zu dir, Tina

    AntwortenLöschen
  9. Eine schöne "Liese" ist das geworden, tolle Farben.

    Die Knopfzange ist von der Firma Steidl&Becker GmBH und ich hab sie schon im VPS Katalog gesehen, aber auch bei anderen Händlern. Sie heißt "imaginisce" und unter diesem Namen findet man auch Zubehör, z.B. bei Amazon. Allerdings war sie mir "neu" zu teuer und ich hab sie gebraucht bekommen.

    Lieben Gruß von der Maus

    AntwortenLöschen
  10. Hast du einen schönen Blog..der kommt mal gleich ins Abo ☺ und
    solche Tücher schau ich mir immer gerne an, würde mir auch gerne einen stricken...was mich allerdings davon abhält ist die Maschenzahl auf der Nadel :-(
    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
  11. Dein Tuch ist wunderschön geworden und die Ribbelei
    war nicht vergebens.Liebe Grüße Cornelia

    AntwortenLöschen