Mittwoch, 28. November 2012

Letztes Wochenende ...

... waren wir viel unterwegs, auch schon in weihnachtlicher Mission. Erstmal waren wir hier auf einem tollen Adventsmarkt. Soooo schöne Dinge, so viel mit Liebe selbstgemacht. Ein bisschen was haben wir auch eingekauft. Die Engelchen habe ich schon lange angeschmachtet. Mann hat sie mir am Samstag einfach so mitgebracht, freu!
 Diese schönen Postkarten mussten auch noch mit. Ich denke sie werden unsere Jahreszeitenecke schmücken.
 Am Nachmittag ging es in die Innenstadt. Sohn hatte außerplanmäßig eine Bratschenstunde. Die Stunde haben Mann und ich als erstes mit der wichtigsten Mission verbracht: Socken für Sohn und Mama. Nein, nein, wir haben nicht im Lotto gewonnen (können wir ja gar nicht, da wir nie spielen). Wir waren bei TK M.... Da gibt es Markensocken zum Preis von den "normalen" Socken.
Und dann musste ich noch wegen einem Nadelspiel in 4,5 gaaaanz dirngend in mein Lieblingswollgeschäft. Die 6- fach Sockenwolle ist für meine kalten Füße, aus der Gelb-Roten sollen Stulpen werden. Toll fand ich die Wolle mit den Pailetten. Ich möchte da auch mal Stulpen draus probieren.

Dienstag, 27. November 2012

Neues aus dem Nähzimmer und Shoperöffnung

  Diese Woche war ich schon fleissig, jawohl. Frau braucht ja für das Neue Jahr einen Taschenkalender. Also habe ich ein bisschen mit der Häkelnadel und Stoffen an der Nähmaschine gespielt.
 Herausgekommen sind diese Taschenkalenderhüllen. Da sie mir alle so gut gefallen haben, hat jede einen Kalender als Füllung bekommen. Sie sind jetzt direkt in meinen neueröffneten Shop gewandert.
 Hier noch ein paar Detailfotos. Die gehäkelten Äpfelchen kann ich ja schon im Schlaf, sie zieren bei mir Buchhüllen, Utensilos, ... Als Verschluss habe ich eine Schlaufe gehäkelt und einen Stoffknopf gewerkelt.
Nun hoffe ich, dass sie gefallen und bald in neue Handtaschen und Büros einziehen dürfen.
 Morgen stelle ich noch mehr Sachen ins Shöppchen. Bin für heute müde, puh, es ist ganz schön aufregend und zeitaufwendig so einen Shop zu eröffnen. Sehr glücklich gehe ich jetzt schlafen, bis morgen.

Sonntag, 25. November 2012

In der Weihnachtsbäckerei ....

 Diese Woche war es recht ruhig hier im Blog. Das heißt aber auch, dass das reale Leben stressig ist. Nun, es ist glücklicherweise recht angenehmer Stress. 

Letztes Wochenende haben Mann, Sohn und ich Plätzchen gebacken. Erst einmal meine Lieblingssorte: Spitzbuben. Das erste Mal nach diesem Rezept, aber es sind die mürbesten und leckersten, die ich jemals gebacken habe. Die eine Hälfte ist mit unserer Beerenmarmelade, die andere Hälfte mit Holunderblütengelee gefüllt.
 Als ich vor ein paar Jahren mit einer lieben Freundin auf einem Weihnachtsmarkt war, habe ich einen Domausstecher mit Rezept gekauft. Diese Domkekse sind besonders bei meiner Verwandtschaft sehr beliebt. Es ist ein Mürbeteig mit Kakao. Aber da wir ja in einer Domstadt wohnen, ist das schon immer lustig sie zu verschenken.
 Beweisfoto: Teenie-Sohn beim Backen. Es hat ihm richtig Spaß gemacht und er war wirklich superfleissig. Ich mag das Ausstechen nicht so. Also haben Mann und Sohn geknetet, ausgerollt und ausgestochen. Ich habe dann gebacken und das "Tuning" übernommen. Tolle Teamwork.
Ja, und die heißgeliebten Butter-Mürbeteig-Plätzchen durften nicht fehlen. So wie wir sie am liebsten mögen: ganz natur ohne Glasur und Verzierungen.

Diese Woche gibt es wieder mehr von mir. Mann und ich basteln gerade an meinem Dawanda-Shöppchen, ja, ich jetzt auch. Bin schon sooo aufgeregt. So, und jetzt geht es auf einen tollen Weihnachtsmarkt zur adventlichen Einstimmung.

Montag, 19. November 2012

Lieblingsstück

 Ich denke, Ihr kennt das auch: Da hat frau ein wunderbares Garn eingekauft, streichelt es, schmachtet es an und findet einfach nichts, was sie daraus stricken möchte. So ging es mir fast ein Jahr mit 3 Stränge Artesano Aran. Aber in der neuen deutschen Mollie makes war diese wunderbare Anleitung für einen kuschelweichen Loop. Das Garn passte perfekt zur Anleitung, also schnell losgenadelt.
 Ich hab selten einen Loop in so kurzer Zeit gestrickt. Dieses tolle Garn zu stricken mit dem eingängigen Muster hat einfach Spaß gemacht. Es war richtiges Entspannugs- und Verwöhnstricken.
 Ja, und das Tragen des Loops ist der nächste Genuss. Er ist kuschelig (Garn ist 50% Wolle, 50% Alpaka), warm und schmiegt sich toll an. Außerdem gefällt er mir sehr gut. Ich denke, dass ist so ein richtiges Lebenslangstück.

Freitag, 16. November 2012

Kannenuntersetzer

 Auf dem wunderbaren Blog von leinenglück habe ich vor einiger Zeit wundervolle Kannenuntersetzer gesehen. Da ich ja eine passionierte Teetrinkerin und Duftfanatikerin bin, wollte ich mir auch einen nähen.
 Nun, es sind dann zwei geworden. Der graue ist für eine liebe Freundin (auch Teetrinkerin, aus dem Stoff habe ich für sie vor einiger Zeit Sofakissen und -decke genäht, war also übrig und passt gut ins dortige Wohn-Ess-Zimmer), die uns immer ganz lieb mit Biofleisch beliefert. Da wollte ich mich für ihre Mühe gerne bei ihr bedanken. Der karierte ist für uns.
Die Untersetzer sind mit Lavendel bzw. Rosmarin befüllt. Sobald eine warme Teekanne oder -tasse draufgestellt wird, beginnt es wunderbar zu duften.
Ich finde es immer gut, wenn man den Bezug waschen kann. Also habe ich aus ganz einfachem Baumwollstoff ein Innenkissen genäht und dieses mit dem Lavendel oder Rosmarin gefüllt. Das Außenkissen hat hinten einen Hotelverschluß. So kann auch das Innenkissen (wenn die Füllung erneuert werden muss) neu befüllt werden.
Damit der Duft erhalten bleibt, habe ich die Untersetzer in alte Einweckgläser gesperrt. Eine kleine Anleitung ist zum Verschenken auch  noch entstanden. Da geh ich mir doch gleich einen Tee kochen ....

Montag, 12. November 2012

Maharani oder Farbe im grauen November

Als wir Ende August in den Urlaub fahren wollten, suchte ich mir für die lange Autofahrt ein Strickprojekt. Schon lange wollte ich mir für den Sommer ein durchlöchertes, sehr leichtes Tuch stricken. Fündig geworden bin ich dann beim All-O-Ruffles-Tuch. Das hat mir mit seinem Rüschenrand besonders gut gefallen.
So Ende August war es bei uns noch seeeehr heiß und ich war farblich auf Hochsommer eingestellt. Der Maharani-Strang von der Wollmeise musste diesmal dran glauben. Das Stricken des Tuchs hat, gerade im Urlaub, viel Spaß gemacht. Das Muster ist eingängig, ein brainless-Projekt.
Jetzt, im grauen Bayern-November, genieße ich die sommerlichen Farben sehr. Meist trage ich es als "Deko-Tuch", da es als alleiniger Schal inzwischen zu kühl ist. Es erinnert mich an Meer, Urlaub, Sonne und gibt mir beim Tragen so ein angenehmes Sommergefühl.

Freitag, 9. November 2012

Socken, Socken II

 Heute will ich Euch noch die versprochenen Socken zeigen. Für eine liebe Freundin zum Geburtstag habe ich dieses Paar in Gr. 37 genadelt. Die Sockenwolle ist von Gründl und der Farbverlauf gefällt mir gut. Das Muster habe ichaus dem Verena Sonderheft "In 80 Socken um die Welt" ausgesucht. Ich glaube aus dem ersten Teil. Da ich beide Hefte habe, weiß ich nie, welches das erste oder das zweite war.
 Für den Soh hab ich ganz einfache Stinos gestrickt. Die Wolle wurde im Sommer bei meiner Färbeaktion gefärbt. Die Farben haben ihn so gut gefallen, dass er sich diesen Strang (ist Sommersockenwolle mit Baumwolle) gleich gesichert hat.
 Gestrickt in Größe 45 im Rechts-Links-Mix. Die Farben sind in "echt" viel kräftiger. Bei uns ist seit Tagen Nebelsuppe. Da ist fotografieren eine richtige Herausforderung.

Mittwoch, 7. November 2012

Herbstzeit - Wohlfühlzeit

 Am Montag habe ich nach ca. 6 Wochen das erste Mal wieder gearbeitet. Seit März ist es mir gesundheitlich nicht mehr gut gegangen. Dann im Juni und im Oktober die beiden OPs. Am Montag hatte ich für mich das Gefühl, dass ich wieder auf meiner alten "Betriebstemperatur" laufe. Das hat wirklich gut getan. Auch wenn es sicherlich noch öfter Tage geben wird, an denen es mir nicht so gut geht: Es geht berauf. Mein Lieblingsarzt meinte heute, dass ich im neuen Jahr wieder ganz zu 100% die Alte bin. 

Auf dem Heimweg von der Arbeit komme ich immer an einem ganz kleinen, sehr schönen Blumenladen vorbei. Ich habe mir diese wunderschön herbstlich dekorierte Gerbera geleistet. Nur für mich, weil ich mich so freue wieder, wenn auch erst für wenige Stunden, arbeiten zu können und gesund zu werden.
 In den Herbstferien haben Mann und Sohn das Zimmer vom Sohn renoviert. Die Wände wurden gestrichen (weiß, eine Wand in einem tollen Blauton), er bekam einen "erwachsenen" Schreibtisch und von mir wünschte er sich einen Wandbehang und ein Kissen für den neuen Chill-Sessel.
 Also sind Sohn und ich zum Schweden und er hat auch gleich seinen Stoff gefunden. Den Wandbehang hat er aufgemalt, ich habe ihn genau nach seiner Zeichnung genäht.
 Als kleine Überraschung habe ich noch ein Utensilo für den neuen Schreibtisch gemacht. Innen mit Wachstuch gefüttert.
Ein Kissenbezug mit Hotelverschluß ist noch für das bisher weiße Kissen im weißen Chill-Sessel entstanden. Sohn gefällt sein Zimmer jetzt gut und er fühlt sich sehr wohl. Vor allem der große Schreibtisch macht das Lernen (momentan!) attraktiver. Jetzt ist aus dem Kinder- ein richtiges Teenie-Zimmer geworden. Hach, er wird sooooo schnell sooooo groß!

Dienstag, 6. November 2012

Socken, Socken I

 Im Herbst und im Winter stricke ich immer viele Socken. Das liegt zum einen daran, dass ich in den kalten Jahreszeiten gestrickte Socken liebe und einfach welche nadeln muss, zum anderen daran, dass es viele Geburtstage von lieben Menschen gibt. Die wünschen sich oft gestrickte Socken von mir. So sind in den letzten drei Wochen viele Paare von den Nadeln gehüpft (weil ich soooo viele miteinander begonnen habe). So, nun ein erster Eintrag über diese Söckchen, Achtung Bilderflut!
Für die Töchter einer lieben Freundin (ja, sie hatte Geburtstag und hat auch Socken bekommen, dazu im nächsten Post mehr) habe ich auch Socken genadelt. Für eine junge Dame in Größe 38 im Hebemaschen-Muster.
 Die Wolle habe ich selbst gefärbt, das Muster kommt da gut raus. Oft finde ich so einfache Muster sehr schön. Da muss ich mir auch mal wieder welche mit Hebemaschen stricken, finde ich einfach schön.
 So sehen sie fertig aus. Haben gepasst und gefallen.
 Für die kleine Schwester sind noch diese Mädelssocken in Größe 28 entstanden.
 Auch aus einer selbst gefärbten Wolle und ein bisschen mit Fimoherzchen und Webband aufgepimpt. Auch die haben der ganz kleinen Dame gut gefallen.

Sonntag, 4. November 2012

Herbstzeit - kuschelige Kreativzeit

 Ich mag den Herbst so gerne, ja er ist meine Lieblingsjahreszeit. Die Farben der Natur: Blätter, Früchte, das Wetter. Es beginnt dann auch die Zeit, in der ich viel im Haus bin und kreativ sein kann. Diese Zeit ist jetzt wieder da, herrlich! Wir sitzen hier bei Tee und wollen heute noch eine Runde "Siedler von Catan" spielen, das geht nur im Herbst und Winter so.
 Gerade schmöckere ich viel in den "Mollie makes", in der deutschen wie in den englischen Ausgaben. Der Loop aus der neuen deutschen Ausgabe ist schon auf meinen Nadeln und bald fertig.
 
Um auch an der Nähmaschine kreativ zu sein, muss !!!! ich ja ganz dringend viele Stoffe kaufen (ehrlich, ich kann gaaar nichts dafür). Eine besonders schön verpackte Lieferung wollte ich Euch aber zeigen. So ein schön verpacktes Stoffpäckchen habe ich noch nie bekommen.

Freitag, 2. November 2012

Herbstzeit - Apfelzeit

 Eine liebe Freundin hat sehr viele Äpfel zum Einlagern bekommen. Sie fragte mich, ob ich auch welche wollte. Da unser kleines Apfelbäumchen im Garten dieses Jahr das erste Mal stolze 5 Äpfel getragen hat, die wir natürlich sofort verspeist haben, wollte ich gerne Äpfel haben. Ich finde es ja immer toll, wenn man Kuchen und Mus mit verschiedenen Sorten machen kann, gibt einfach einen tollen Geschmack.
 Als erstes dann mal Äpfel waschen, die für den Kuchen schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Gebacken habe ich dieses Rezept. Geht schnell und unkompliziert und schmeckt sehr lecker. Ich hab nur oben noch Zimtzucker mit draufgegeben. Der Kuchen war soooo schnell weg.
Die restlichen Äpfel nur entkernen, ja, ich koche die Schale fürs Mus mit. Mit wenig Zucker und etwas Wasser schön matschig kochen. Dann gehe ich mit dem Pürierstab "grob" durch. Die Schalen sind dann nicht mehr existent, einige kleine Fruchtfleichstückchen noch zum Beißen im Apfelmus. Es gab dann gleich Pfannkuchen mit dem frischen Mus, leeeecker!