Sonntag, 27. Oktober 2013

Sonntagsfreude

 Nach langer Blogabstinenz gibt es heute wieder mal Sonntagsfreuden von mir. Seit Freitag habe ich Herbstferien. Aber seit Freitag hat mich auch eine fiese Erkältung fest im Griff. Gestern habe ich vorwiegend im Bett verbracht, heute geht es schon wieder besser. 

Ich freue mich jeden Tag, so auch heute, über die Quitten, die ich letzte Woche auf dem Wochenmarkt gekauft habe. Sie riechen so wunderbar!
 Ich stricke momentan an meinem "February-Lady-Sweater". Hier kann man die Jacke genau sehen. Es wird noch ein bisschen dauern, bis diese Jacke fertig ist. Da frau ja keine Elfe ist, dauern die Reihen schon laaaange. Ich freue ich sehr, dass ich in der Bücherei "Inferno" ergattert habe. Ich finde es soooo spannend!
Die Sonnenblumen habe ich bei einer netten Bauersfrau auf dem Markt gekauft. Sie meinte, es seien wohl die letzten für dieses Jahr. Deshalb freue ich mich ganz besonders darüber.


Sonntagsfreuden wurden von Frau kreativberg ins Leben gerufen. Wer noch mehr Sonntagsfreuden sehen möchte guckt hier.

Freitag, 11. Oktober 2013

Socken und Schühchen

 So nebenbei am Abend stricke ich immer mal wieder ein paar Nadeln. Dabei sind diese beiden Paare Babyschühchen entstanden. Das bunte Paar ist schon an ein Babymädchen in der Verwandtschaft verschickt worden, die petrol-farbenen dürfen ins Shöppchen wandern.
 Schon im Urlaub sind diese Sochen aus der "Van-Gogh" Serie von Opal von den Nadeln gehüpft. Ich finde die Farben so schön, passen zum Herbstgrau.

Sonntag, 6. Oktober 2013

Sonntagsfreude

 Meine Sonntagsfreuden heute:

- Ich komme gerade von meinem letzten "Ausbildungswochenende". Es war das Abschlusskolloquium, jetzt habe ich mein Zertifikat bekommen, nun bin ich fertig und darf mich "Systemische Familienberaterin" nennen. Wieder ein Abschnitt geschafft.

- Ich freue mich soooooo sehr über Eure vielen lieben Kommentare zu meinem letzten Post. Das hat mich sehr berührt, vielen Dank dafür.

- Ich freue mich über meine neue Nähmaschine. Sie kam schon vorletzte Woche hier an, ich hatte aber noch kaum Zeit sie auzuprobieren. Nun ja, eigentlich ist sie nicht mehr neu, ich hab sie gebraucht gekauft. Eine nette Dame wollte mit ihr das Nähen beginnen, hat sie drei Mal benutzt und dann gemerkt, dass ihr das Nähen nicht so liegt. Glück für mich, dass ich sie fast neuwertig zu etwa einem Drittel des Neupreises bekommen habe, Glück für die Dame, die sie nun gut betreut weiß und noch ein bisschen Geld dafür bekommen hat.

Ja, die Entscheidung welche Nähmaschine es nun werden soll, war lang, Erst wollte ich eine Stickmaschine, dann doch wieder nicht, weil ich wohl außer den Buchstaben kaum etwas hergenommen hätte. Dann sollte es ein solides Hobby-Modell der oberen Preisklasse werden, aber da waren mir dann doch zu wenig Stichmöglichkeiten ....

Nun, hoffe ich, dass ich eine gute Wahl getroffen habe. Das Stickbild der Buchstaben und einige Zierstiche gefallen mir schon gut. Ich muss aber die nächste Zeit noch all die Möglichkeiten ausloten, die dieses Maschinchen bietet. So, und nun ab an die Maschine....


Sonntagsfreuden wurden von Frau kreativberg ins Leben gerufen. Wer noch mehr Sonntagsfreuden sehen möchte guckt hier.

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Das Leben ist ein Fluss

und fliesst oft ganz anders als man es selbst plant.

Vor etwa 4 Jahren habe ich eine Arbeitsstelle gesucht. Ich schrieb viele Bewerbungen, leider hatte es nicht sollen sein. Also musste Plan B her: Ich begann auf selbständiger Honorarbasis bei einem Träger der Jugendhilfe als sozialpädagogische Familienhilfe zu arbeiten. Dies hat mir sehr viel Spaß gemacht: ich konnte mir die Arbeitsszeiten und das -pensum selbst einteilen, alles lief gut. Nebenbei begann ich die systemische Ausbildung und konnte viel für mich selbst tun.

Vor etwa 1,5 Jahren zeichnete sich ab, dass es mir gesundheitlich nicht gut geht. Ich hatte Angst irgendwann überhaupt nicht mehr arbeiten zu können, mein Leben so, wie ich es mir vorstellte, nicht mehr führen zu können. Vor ziemlich genau einem Jahr unterzog ich mich einer große OP mit recht ungewissem Ausgang. Das erste halbe Jahr danach ging ich Stück für Stück in mein Leben zurück. In dieser Zeit eröffnete ich mein Dawanda-Shöppchen und freute mich über die positive Resonanz.

So konnte es gerne weitergehen: meine Arbeit, die mir Spaß macht, und das Shöppchen und "Kreative", beides meine Herzensangelegenheit zu gleichen Teilen nebeneinander, tschaka.

Aber wie so oft kommt es anders: Als wir vom Urlaub am Lago Maggiore zurückkamen rief mich mein "Chef" an und fragte mich, ob ich mich beruflich verändern möchte. Er bot mir eine tolle Vollzeit-Arbeitsstelle in genau dem Bereich an, den ich mir erträumt hatte, wow. Und die wollten mich haben! Also haben wir (der Mann, der Sohn und ich) überlegt, wie das alles funktionieren könnte. Ich glaube wir haben für jeden eine gute Lösung gefunden.

Nun, seit Dienstag arbeite ich wieder Vollzeit in einem ganz "normalen" Arbeitsverhältnis. Vieles ist noch sehr anstrengend und ich freue mich heute über den freien Tag. 

Im Blog und auch im Shöppchen wird es nun ruhiger werden, ich möchte aber  beides nicht aufgeben, da es mir sehr wichtig ist. Also, macht Euch keine Gedanken, falls es hier auch mal längere Zeit nichts Neues gibt. Es geht mir gut, sehr gut sogar. Dann hat mich nur das Leben außerhalb des www sehr fest im Griff.