Donnerstag, 10. Juli 2014

Den Sommer einfangen: Zitronenmelisse

"Den Sommer einfangen" unter diesen Titel wird es in nächster Zeit mehrere Posts geben. Seit vielen Jahren koche ich Obst ein, trockne Kräuter und verarbeite die Ernte des Sommers. Wenn es kühler wird, kalt und ungemütlich, freue ich mich über diese Sommerboten. Inzwischen haben wir einen recht kleinen Garten. Aber nun, fast 6 Jahre nach der Neuanlage, werden die Erträge größer.

In meiner Kräuterspirale wächst ganz fleissig (frau könnte auch "wuchert" sagen) Zitronenmelisse. Ich mag diesen leicht zitronigen Geschmack sehr gerne.
Bis zum Herbst trinke ich viel Zitronenmelissen-Tee aus den frischen Stängeln (mit etwas Honig gesüßt ist er noch besser). Momentan, so kurz vor der Blüte, schmeckt die Melisse am aromatischten, da ist der Anteil der ätherischen Öle am höchsten. Später kann sie auch schon mal leicht bitter werden, was mich nicht stört.
Zum ersten Mal habe ich Sirup aus Zitronenmelisse gekocht und zwar nach diesem Rezept (Ich hab mir die Arbeit des Blätterzupfens gespart und die ganzen Stängel genommen, hat super funktioniert). Er schmeckt seeeeeeehr lecker, so frisch und zitronig. Es wurden fast 7 Liter, wir sind also eingedeckt.
Für die trüben Herbst- und Wintertage habe ich Zitronenmelisse-Blätter gepflückt und getrocknet. So habe ich auch in der kalten Jahreszeit leckeren Tee. Darüberhinaus wirkt die Zitronenmelisse entspannend und stimmungsaufhellend, also genau das richtige für die Herbst- und Winterzeit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen