Sonntag, 31. August 2014

Sonntagsfreude

Gestern waren der Mann und ich beim Gut Löweneck. Schon lange wollten wir dorthin, das Früstücken und das Einkaufen dort sollten ein Erlebnis sein. Wie Ihr seht, war das Frühstück super, es gab sogar zusätzlich noch ein Marmeladenkarussel, wir durften uns dort vier Sorten aussuchen.
Tolle Innen- und Außendeko gibt es dort, alles sehr urig präsentiert. Die Sonne hat uns verwöhnt und wir haben es sehr genossen, eine große Freude.
Die Katze vorne rechts, die so halb im Bild ist, habe ich adoptiert, und sie lebt nun auf unserer Terrasse.
Ich habe einen Teil meiner Kindheit und Jugend im Oberpfälzer Wald nahe der tschechischen Grenze gelebt. Dort gibt es viel Nadelwald und in dieser Jahreszeit auch die typischen Pilze (dort Schwammer genannt): Rotkappen, Steinpilze, Maronenröhrlinge, Pfifferlinge (Eierschwammerl), ...

Meine Oma hat immer Pilzragout (Schwammerbräi, hihi, das verstehen wohl nur die echten Oberpfälzer) mit Kartoffelknödel (oberpfälzisch: Spotzen) gekocht. Mein absolutes Lieblingsgericht. Da wo ich jetzt lebe, war ich noch nie Pilze suchen, der Mann ist ein Stadtkind und hat da auch nicht so den Zugang dazu. Aber ganz oft hab ich dem Mann von meinem Lieblingsessen vorgeschwärmt. Gestern war er am Wochenmarkt einkaufen und hat Pilze mitgebracht, so wie ich sie kenne, Pfifferlinge waren auch noch mit dabei, eine Riesenfreude und soooooooooo lecker!
Sonntagsfreuden wurden von Frau kreativberg ins Leben gerufen. Wer noch mehr Sonntagsfreuden sehen möchte guckt hier.

Freitag, 29. August 2014

Urlaubsnachlese

 Schon seit gut einer Woche sind wir wieder vom Urlaub zurück. Schön war es, wenn auch etwas anders als gedacht. Der Sohn wollte ja nicht mehr mit uns Urlaub machen sondern in ein Fussballcamp. Am ersten Tag brachten wir ihn nach Bad Tölz, der Ausflug an den Chiemsee fiel wegen der langen Staus schon mal zu Beginn ins Wasser.
Dann fuhren der Mann und ich weiter nach Tweng im Lungau (Salzburger Land, der Ort nach Obertauern). Dort hatten wir ein tolles Hotel gebucht und verbrachten unseren ersten Pärchenurlaub nach 16 Jahren Familienurlaub. Nun, um es kurz zu sagen: das Hotel mit dem tollen Essen, schönen Zimmern, großem Wellnessbereich und einer sehr netten Hoteliersfamilie war super, das Wetter leider so gar nicht. 

Bereits am ersten Tag in Österreich begann es zu regnen und es hörte bis zum Urlaubsende nicht mehr auf. Der große Wellnessbereich im Hotel hat die Tage wirklich gut getan, ich hab sehr gefroren (Morgentemperaturen so um die 8 Grad, brrrr!).
Am ersten Tag sind wir zur Burg Mauterndorf gefahren, die Audioguides haben uns gut durch die Burg geführt, die Aussicht war beeindruckend.
Am zweiten (Regen)Tag besichtigten wir das Hochofenmuseum Bundschuh. Wie Edelmetalle gewonnen wurden und wie schwer diese Arbeit war, konnte man dort gut sehen.
 
Um den Regentag zu füllen, haben sich die Museumsmitarbeiter überlegt, dass die Besucher, wenn sie wollten, selbst schmieden durften. Der Mann wollte und hat einen Schürhaken produziert, war ein netter Spaß!
 
Am nächsten Tag war der Regen nicht mehr ganz so heftig und wir wanderten am Vormittag in der Nähe von Untertauern. Erst kamen wir zu einem Wasserfall, dann ging es durch die Schlucht wieder zurück. Sehr nass und sehr kalt war es, aber auch schön. Das Dampfbad und der Tee im Wellnessbereich hinterher wärmten uns wieder durch und taten sehr gut.


An unserem letzten gemeinsamen Tag (dann holten wir den Sohn wieder ab und er verbrachte noch einen Urlaubstag mit uns in Österreich) führen wir mit der Grosseck-Kabinenbahn auf den Gipfel zum Wandern. Anfangs war uns der Wettergott wohlgesonnen, zum Ende hin wurden wir wieder mal richtig regennass.

Schön war die Aussicht oben, sehr anstrengend war die Wanderung zur Bahn zurück. Für mich gut, da ich nicht gedacht hätte, dass ich das wirklich schaffe, aber ich hab´s geschafft, tschaka!

An einem heftigen Regentag und am Abholtag des Sohnes waren wir im Salzburger Desingeroutlet. Das ist ein sehr schönes Einkaufszentrum mit tollen Shops, Cafes und Gastronomie in Flughafennähe von Salzburg. Es hat uns dort gut gefallen und für Regentage ist es eine gute Alternative.
Der Mann und ich haben uns gut erholt und die ruhige Zeit gemeinsam sehr genossen. Der Sohn fand das Camp superhammerg..l. Er hat viele neue Freundschaften geschlossen und viel trainiert. So hatten wir, wenn auch getrennt voneinander, jeder den perfekten Urlaub. Die letzten Tage hier zu Hause haben wir aber viel Familienzeit genossen und gestern einen schönen gemeinsamen Ausflug unternommen (das tat meinem Mutterherz richtig gut), dazu die Tage mehr ...

Dienstag, 26. August 2014

Geschenke: gehäkelt, gestrickt und genäht

In letzter Zeit gab es einige Geburtstage von lieben Menschen. Mir ist es da immer sehr wichtig, dass ich etwas Selbstgemachtes verschenken kann. Das ist irgendwie dann ja ein Teil von mir, den ich nur - also ganz exklusiv - für den anderen mache.
Eine liebe Freundin wünschte sich einen Lese- oder Entspannungsknochen. Als sie einmal zum Kaffee hier war, durfte sie sich Stoffe aussuchen. Auch die Wolle für ihre Socken wählte sie sich bei einem gemeinsamen Stadt-Kaffee-Shopping-Treffen zusammen mit mir aus. Das finde ich sehr schön, dennn dann weiß ich, dass es auch wirklich gefällt.
Die Wolle ist eine Regia aus der "Kaffe Fassett"-Linie. Schön sind die Farben und toll hat sie sich stricken lassen.
Eine kleine Überraschung musste aber dennoch sein. Vor einiger Zeit habe ich mir hier die Anleitung für die Rubbelchen gekauft. Ich finde die wirklich toll. Zum einem können sie gewaschen und ganz oft hergenommen werden, zum anderen ist das für mich Luxus in Bad und Dusche. Die kleinen nehme ich für die Gesichtsreinigung, die großen zum Abrubbeln unter der Dusche. Das ist mein kleines tägliches Wellnessprogramm.
Die Anleitung für das kleine Schwämmchen gibt es kostenlos hier. Auch für die Gesichtsreinigung toll, ich mag den gerne zum Reinigen mit Peeling.
Und für ein männliches Geburtstagskind wurden diese Socken in Gr. 42 (gerade noch rechtzeitig) fertig. Gestrickt aus einem Knäul von Regia aus der "Arctic"-Serie. Nachschub für den Herbst, der irgendwie bei uns schon da ist.  

Montag, 25. August 2014

Sonntagsfreude

Meine Sonntagsfreude kommt heute ausnahmsweise erst am Montag. Gestern waren der Mann und ich am Nachmittag auf einem sehr schönen Töpfermarkt hier in der Nähe. Leider sind die Fotos, die ich mit dem Handy vom Mann gemacht habe, nicht wirklich was geworden, nur dieses eine.
Schön war es dort, wir haben getöpferte Blümchen für Blumenstöcke gekauft, die dann das ganze Jahr blühen und tolle neue Tassen.
Am frühen Abend waren wir bei lieben Freunden eingeladen: wir haben dort lecker Kaffee getrunken und wunderbarst gespeist, viele gute Gespräche geführt und Nachtisch gegessen, den ich am Morgen vorbereitet hatte. Schön war es, gut hat es getan und ich bin heute noch sehr erfüllt und dankbar für den gestrigen Tag.
Sonntagsfreuden wurden von Frau kreativberg ins Leben gerufen. Wer noch mehr Sonntagsfreuden sehen möchte guckt hier.

Sonntag, 10. August 2014

Sonntagsfreude: Urlaub

Ich freue mich heute, dass es gleich in den Urlaub geht. Heute verbringen wir einen Tag am Chiemsee, liefern den Sohn im Fussballcamp ab und dann dürfen der Mann und ich in ein tolles Hotel in Österreich ziehen. Nach 16 Jahren unser erster Urlaub nur wir beide.

Der Blog macht jetzt Sommerpause, da ich im ganzen 4 tolle Wochen frei habe, freu, freu, freu!

Wünsche Euch tolle Sommer-Sonnen-Bade-Grill-Melonen-Eisschleck-Ferien-Tage!
Sonntagsfreuden wurden von Frau kreativberg ins Leben gerufen. Wer noch mehr Sonntagsfreuden sehen möchte guckt hier.

Sonntag, 3. August 2014

Sonntagsfreude: Meine Stadt und Shelly


Seit vielen Jahren lebe ich in Regensburg (allerdings mit Unterbrechung). Meine letzten zwei Schuljahre vor dem Abitur habe ich schon hier gelebt und den Großteil meines Studiums. Hier habe ich den besten Ehemann der Welt kennengelernt (ein waschechter Regensburger) und hier ist auch der  Sohn geboren. Zwischendurch habe ich 14 Jahre in meinem Elternhaus gelebt (gute 60 km weiter nördlich), einen Großteil meiner Kindheit und Jugend nahe der tschechischen Grenze verbracht.

Seit mehr als 5 Jahren leben wir nun fest in Regensburg und seit Freitag gehöre ich nun quasi unbefristet zur Stadt (ich durfte dort meinen Arbeitsvertrag unterschreiben). Ich lebe sehr gerne hier, ja hier ist meine Heimat. Als der Mann und ich nach der Unterschrift durch die Stadt bummelten, entdeckte ich im neuen Lieblingskräuterladen diesen Tee. Der Mann hat ihn mir dann so quasi zur Feier des Tages geschenkt, eine Sonntagsfreude sowohl der Arbeitsvertag wie auch der Tee.
Ich freue mich heute über selbstgenähte Kleidung. Eigentlich ist das so gar nicht mein Ding. Aber aus dem Hollandurlaub (hüstel, der war vor zwei Jahren) lagen hier noch Jerseys herum. Daraus wollte ich Loops machen. Die Stücke waren aber sehr groß, also auch für eine Frau mit Format geeignet um Shirts zu nähen. 

Ich habe es mit dem Schnitt Shelly von Farbenmix probiert. Das, was Ihr oben seht ist die zweite Version, mit der ich sehr zufrieden bin. Unten ist die erste: zu kurz und ein bisschen knapp. In weiser Voraussicht habe ich den am wenigsten schönen Stoff dafür ausgewählt. Ich freue mich aber über beide Teile. Zwei Langarmshellys sind  noch in Arbeit.
 Sonntagsfreuden wurden von Frau kreativberg ins Leben gerufen. Wer noch mehr Sonntagsfreuden sehen möchte guckt hier.

Samstag, 2. August 2014

Den Sommer einfangen: Obst einkochen

Seit vielen Jahren koche ich Obst ein, genau gesagt seit 1994. Da zogen wir in mein Elternhaus mit großem Garten und vielen Obstbäumen. Anfangs war das alles Neuland für mich das Einkochen, Einwecken und Dörren. Glücklicherweise hatte ich eine Oma, von der ich Vieles abgucken konnte. Einiges ging auch gehörig schief (die ersten Einweckversuche im Backofen verschlossen die Gläser nicht, ich glaube ich habe es 5 mal probiert bis es geklappt hat).

Wir essen gerne Marmelade, eingewecktes Obst und Apfelmus. Auch freuen sich viele lieben Menschen über selbstgekochte Leckereien aus der Küche. Nun ja, nicht alle, einige meiner Freunde verstehen nicht, wie ich mir die Arbeit antun kann. Gibt es doch im Supermarkt oder im Bioladen recht günstige und gutschmeckende Marmelade. Aber erstmal muss ja das Obst weg und es schmeckt einfach nur GUT! Außerdem tun mit meine "Küchentage" gut. Da kann ich runterkommen, die Arbeit und alles Negative sind dann immer weit weg. Das reicht schon als Erklärung.

So haben wir also das ganze Jahr über zum Frühstück Sommer im Glas. Sehr lecker! Oft kommt noch das Obst auf oder in Kuchen. Dieses Jahr hatten wir viele Sauerkirschen, die passten gut in den Käsekuchen. 

Seit ca. fünf Jahren leben wir in einem neuen Haus mit kleinen Garten am Rande einer größeren Stadt. Inzwischen haben wir gute Erträge, einiges sogar recht viel. Die Gartengröße ist für eine vollzeitbeschäftigte Mutter, Ehefrau und Hobbykreative gut, so bleibt noch Zeit für Familie, Freunde und Hobby.

Die Zeit, die ich mit Marmeladekochen verbringe ist weniger geworden, Einwecken und Dörren tu ich gar nicht mehr (frau weiß ja noch nicht, was die Zukunft bringt). Umso wertvoller ist für uns diese selbstgekochte Marmelade, die wir uns jeden Morgen gönnen (ja, wir sind alle drei Marmeladenbrotfrühstücker) und ich freue mich jedes Jahr über meine Produktion.

Puh, heute viel zu einem Hausfrauenthema, musste wohl mal sein. Nun geht es an die Nähmaschine (psst, ich hab eine Neue, nachdem mein Kauf einer Computermaschine im vergangenen Herbst ein rechter Reinfall war) und ich werde heute hoffentlich mein erstes Kleidungsstück nähen. Es soll eine Shelly werden. Fortstetzung folgt ....