Montag, 23. Februar 2015

Die Sache mit der Fastenzeit und dem Verzicht

Jedes Jahr gibt es in der Faschingszeit im Hause Creawolle die gleiche Diskussion: Wollen wir in der Fastenzeit auf Etwas verzichten? Dieses "Etwas" war hier bei den verschiedenen Bewohnern schon ganz unterschiedlich: der Verzicht (ganz klassisch) auf Süßigkeiten und Alkohol, auch gab es schon Computer, Internet und Computerspiele fasten.

Dieses Jahr hatten der Sohn und ich uns auf den Verzicht von Süßigkeiten geeinigt (ja, auch wegen der Figur, hüstel!). Der Mann brauchte ein bisschen länger. Seine Vorschläge für ihn waren dann, nun ja, etwas kurios: er wollte Ärgern-Fasten, wobei mir nicht so ganz klar ist, ob er uns oder sich selbst nicht mehr ärgern wollte.
Am Aschermittwoch erzählte ich dem Mann, dass ich einen Beitrag über eine Frau gesehen habe, die einen Monat auf jede Form von Konsum verzichtet hat. Sie kaufte nur Lebensmittel und Dinge, die sie unbedingt brauchte (z.B. Duschgel, Toilettenpapier, ...). Auch unterhalten wir uns oft über die Beiträge in Blogs wie z.B. Mama denkt (die mich oft sehr zum Nachdenken anregen). Da meinte der  Mann plötzlich, dass das doch was für uns wäre.

Aaaah ja, nun will ich hier mal ganz klar sagen, dass "Shopping Queen" eine meiner absoluten Lieblingssendungen ist und ich gerne (verdammt gerne!!!!) Klamotten, Schuhe, Deko, Wolle, Stoffe, ... einkaufe. Oft ist dies für mich auch Belohnung für eine stressige Arbeitszeit und macht mir Freude.

Okay, also nun Konsumverzicht für vier (Aaaaaaah !!!!!!) Wochen. Wenn ich ganz ehrlich sein soll, hat mir das Angst gemacht, wirklich (der Verzicht auf Süßigkeiten fühlt sich lange nicht so schlimm an). Aber genau deshalb möchte ich es durchziehen. Der Mann und auch der Sohn (große Superüberraschung!!!) machen ja mit. Ich möchte es auch machen, weil ich merke, wie wichtig mir anscheinend dieser Konsum ist, so möchte ich eigentlich nicht sein. Ist doch Vieles in unserem Leben schon recht "alternativ", scheine ich da doch mainstream-Frau zu sein.

Also, um diesen Post nicht noch länger werden zu lassen: Das Experiment hat begonnen. Ich berichte weiter.

Wie ist das bei Dir? Verzichtest Du in der Fastenzeit auf Dinge? Wie stehst Du zum Konsumverzicht?

To be continued .....

Kommentare:

  1. Hallo auch, daß finde ich eine gute Idee. Ich hab den Januar über auch mal versucht nur wirklich nötige Gebrauchsartikel zu kaufen. Es ist mir ziemlich gut gelungen und tat unserer Haushaltskasse auch gut. ;-) aaaber ich hatte im Februar jetzt dafür so einiges auf meiner "muss ich kaufen" liste und schwupp ist das Geld weg. Die Kids brauchten manches. Ich bin aber dabei geblieben mir nicht alles zu kaufen was ich einfach nur gern hätte. Also alles muss ja nicht sein, manches wäre nur schön, aber nicht wirklich wichtig. ;-) hoffe es klingt nicht zu konfus. Ich bin gespannt was du berichten wirst.
    Liebe Grüße, Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Phu.. Die ganzen Rechtschreibfehler usw.verschenke ich...liegt am Tippen auf dem Smartphone :-( Der Liebste hat den Rechner grad belegt.

      Löschen
    2. Ich bin schon auch gespannt, wie sich das die nächsten vier Wochen auf unser Konto auswirkt. Sollte wirklich Geld über bleiben, würde ich es wohl nicht für shoppen ausgeben, oder doch, grübel!

      Liebe Grüße,

      Martina

      Löschen
  2. Hallöchen,
    Respekt!
    Konsumverzicht gibt es bei uns nicht wirklich, oder vielleicht doch... ich verzichte auf qualitativ Minderwertiges und Überflüssiges (und auch auf Wolle/Stoff - da hab ich letztens soviel aussortiert und mir selbst eine Kaufdiät - ganzjährig auferlegt).
    Ansonsten versuche ich den Ärger-Verzicht - in der Form, dass ich mich nicht über andere ärgere/von anderen ärgern lasse. Wenn es geht, dann auch natürlich ganzjährig ;-)
    Genauso lasse ich mich heute nicht von der ollen Hexe ärgern, auch wenn sie mich "geschossen" hat... hilft ja nix, muss ich durch. So nach dem Motto von Karl Valentin: "Ich freue mich, wenn es regnet, denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch."
    Lasst es Euch trotz Verzicht gut gehen!
    LG Dani

    AntwortenLöschen
  3. Das habe ich auch schon versucht zu praktizieren: schöne hochwertige Dinge zu kaufen. Leider gefallen mir wohl oft zu viele davon ... Das mit dem Ärgern finde ich sehr gut, werde darüber nachtdenken.

    Liebe Grüße,

    Martina

    AntwortenLöschen
  4. Eine ähnliche Idee hatte ich auch, ich habe mir vorgenommen, keine Klamotten zu kaufen. Ein T-Shirt-Schnäppchen hier, eine günstige Fleece-Jacke da - bis Ostern gibt es nichts Neues, nichtmal die eiiiiigentlich benötigten Büro-Schuhe. Essenstechnisch verzichte ich schon eine ganze Weile auf Kaffee, Süßkram, glutenhaltige Getreide, Schwein, Rind, Milchprodukte und und und .... Bis auf einige "Ausflüge-" komme ich ganz gut zurecht und hoffe, es bis Ostern noch durchzuhalten. Dann sehe ich weiter. Dir/Euch viel Erfolg beim Konsum- und Ärgerfasten - ich bin gespannt auf Deinen Bericht. Liebe Grüße, Christine

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Martina,
    so halten wir es auch. Keine "Extra-Geschichten" kaufen. Auch keine neuen Blumen oder so....nur das, was gebraucht wird. Dafür gibt es hier trotz Fastenzeit genauso Kuchen wie sonst. Und bei den "Extra-Geschichten" wird es eine geplante Ausnahme geben - meine jüngere Tochter wird bald 18! Da gibt es unter anderem Blumen....na Klar!!
    Viele liebe Grüße, Anke

    AntwortenLöschen