Mittwoch, 4. Februar 2015

Happy Birthday, mein großer Sohn!

Der Sohn wurde heute 17 Jahre alt! Wo bitte ist denn die Zeit geblieben? Vor kurzem war er doch noch ein Baby, oder? 

Heute morgen wollte er gar nicht feiern, erst als wir alle von Schule und Arbeit zu Hause waren, wurde Kuchen gegessen und Päckchen (äh, Pakete) ausgepackt.
So sahen die Geschenke auf dem Sessel aus! Er war sehr überrascht. Wir haben ihm lange erzählt, dass er sich seinen Herzenswunsch, einen eigenen Fernseher, vom Geburtstagsgeld zusammensparen muss. Sehr ernsthaft haben wir (pädagogisch!) die letzten Tage mit ihm darüber gesprochen. Die Freude und Überraschung war beim Sohn seeeehr groß. Jetzt wisst Ihr auch, was ich bei meiner Sonntagsfreude eingepackt habe: einen kleinen Fernseher mit DVD-Player, den er von uns bekommen hat.  
(Es gab noch Torwarthandschuhe, eine Torwarthose, eine DVD und eine kleine TV-Bank. Deshalb auch der Besuch beim Möbelschweden letztes Wochenende. Wir hatten nicht nur Gläser gekauft!)
Somit hat nun die Disukussion "Braucht das Kind (der Jugendliche) einen eigenen Fernseher im Zimmer?" die Zeit überrollt. Ich denke mit 17 ist das okay. Das mit dem Dosieren der Fernsehzeit traue ich meinem Großen zu. Außerdem verbringt er viel Zeit mit seinen Freunden, spielt in zwei Mannschaften Fußball und beginnt seine Jungtrainerausbildung. Ein neuer Meilenstein und wieder weniger Zeit, die er mit uns verbringen wird (bisher gab es im Hause Creawolle nur einen Wohnzimmerfernseher, wollte er gucken, ging das nur mit Familie). Aber das Erwachsenwerden und Abnabeln hat wohl begonnen, seufz! und zugleich Gut so!

1 Kommentar:

  1. Jetzt war ich sooo neugierig auf das Sohn-Geschenk und nun hätt' ich es fast verpasst ;-). Ich kann mir gut vorstellen, wie groß die Freude war. Vielleicht gibt es ja trotzdem noch gemeinsame Fernseh-Zeiten bei Euch.
    Bei uns gab es den eigenen Fernseher für den Erstgeborenen zum guten Quali-Abschluß. Ein zweiter Grund war, dass ich ja im Wohnzimmer schlafe und oft früher ins Bett gehen wollte, als Pauls Filme zuende waren. Der "Kleine" hat seit längerem schon einen eigenen Kasten, Papas alten. Lang konnte er nur DVDs schauen, seit knapp 2 Jahren liegt ein langes Antennenkabel quer durch die Wohnung. Seitdem ist es für mich wesentlich entspannter :-))

    AntwortenLöschen