Dienstag, 3. März 2015

Die Sache mit dem Verzicht, Teil 2

Puh, also eine Woche Konsumverzicht ist vorbei: es war einfacher als gedacht. Nun ja, wirklich in Versuchung bin ich aufgrund von viel Arbeit (Kollegin krank) und Fortbildung am Wochenende nicht gekommen. Außer den Dingen des täglichen Bedarfs haben wir nur eine neue Schultasche für den Sohn gekauft. Dies war wirklich nötig, von der alten ist nach (3,5 Jahren Dauerbenutzung) der Boden durchgerissen. Wir haben wieder die bewährte Qualitätsmarke gewählt, ein Ansatz bei uns inzwischen. Qualität hält (meist, wir haben leider auch schon schlechte Erfahrungen gemacht) länger, und es muss nicht so oft etwas nachgekauft werden.
Und trotzdem sind auf wundersame Weise neue, schöne und nützliche Dinge bei uns eingezogen. Ganz ohne Kaufen!

Am Wochenende war ich mit einer lieben Kollegin auf einer Fortbildung. In der Mittagspause kam der Nachbar der Dozentin und meinte, dass er nebenan mit seiner Familie und der Tochterfamilie eine alte Ausflugswirtschaft gekauft hat, mit allem, was die verstorbenen Inhaber hinterlassen haben. Da dieses Haus gerade ausgeräumt wird für die Renovierung, bieten sie an, dass sich jeder aus dem großen Küchensortiment einfach was aussuchen kann, die wunderschönen alten Bauernöbel haben sie für wenig Geld verkauft. 

Ja, und so konnte Frau Creawolle nach einem anstrengenden Samstag-Fortbildungstag in wunderbaren alten Dingen stöbern. Mitgenommen habe ich diese handgetöpferte Schüssel, eine braune Keramikauflaufform, zwei grüne getöpferte Väschen und ein Weißwurstsenfdöschen, das uns als Salzfass inzwischen gute Dienste in der Küche tut. Die Familie freute sich sehr, dass viele Dinge im gekauften Haus neue Besitzer fanden, einen Teil geben sie wohl in den Umsomst-Laden. Diese Haus wird renoviert und daraus entsteht bestimmt ein Schmuckstück mit großem Bauerngarten.

TO BE CONTINUED ...

Kommentare:

  1. Die Sache mit dem `weniger´ kann ich gut nachvollziehen. Man wundert sich, wie lange manche Dinge doch halten. Vielleicht entsprechen sie nicht den neuesten Trends in Form und Farbe, haben dafür aber schon Generationen überlebt - wie deine schönen Geschenke. Seit der letzten Fastenzeit habe ich ganz besonders das weniger Produzieren von Kunststoff-Müll für mich begonnen. Immer noch finde ich neue Möglichkeiten, muss eingestehen, manches Mal aber auch eingeknickt zu sein.
    Dir auch weiter eine gute Zeit, Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Das finde ich ja schön, dass du zur "Belohnung" deiner Verzichtswoche so tolle Sachen bekommen hast. Schön!
    LG
    Heike

    AntwortenLöschen
  3. Toll, dass es nicht so schwer für Dich war. Ich gewöhne mich auch immer mehr dran. Und in so einem alten Haus würde ich auch gern mal stöbern
    LG von der Maus

    AntwortenLöschen