Donnerstag, 12. März 2015

Kraftcollagen oder Vision Boards

Vor einiger Zeit las ich bei Frau Jademond etwas über Kraftcollgen, oder auch Vision Boards genannt. Schon oft habe ich solche Dinge bei ihr bewundert. Da es dort auch eine kleine Erklärung dazu gab, wie man diese am besten macht, war die Idee in mir geboren. Ich wollte mir den Luxus gönnen, mir die Zeit und den Raum dazu nehmen, und mir auch eine machen.
Nun, es sind dann zwei geworden, eine große und eine kleine Collage. Zwei, drei Abende habe ich Zeitschriften durchforstet nach Überschriften, Wörtern und Bildern, die mich anspringen. Es sollte ja mit mir zu tun haben! Dann ging es an die Gestaltung des Keilrahmens: welche Farben, welcher Hintergrund, wie sollen die ausgeschnittenen Dinge arrangiert werden? Es hat mir viel Spaß und Freude gemacht, war fast eine kleine Meditation. Entstanden ist ein Bild, mein Bild eben. Mir gefällt es gut und es gibt mir beim Ansehen viel Kraft und Ermutigung.
Da noch ein paar sehr schöne, aber kleine, ausgeschnittene Dinge über waren, wollte ich noch eine Collage für "unterwegs" machen. Gute Worte und Bilder helfen mir in meinem (oft leider sehr stressigen) Arbeitsalltag um ruhig zu werden und mich auf mich zu besinnen. Da mein Taschengleiter ein wirklich ständiger Begleiter meines Alltags ist, wollte ich für ihn etwas machen.
Entstanden ist aus schwerem Aquarellpapier, Acrylfarben, Kleber und meinen Schnipseln ein Deckel für den Kalender im Taschenbegleiter: für mich ansprechende Worte und Bilder, die mir im Alltag Kraft geben.

Vielleicht sind diese Vision Boards ja auch eine Idee für Dich?

Kommentare:

  1. ...danke schön, ja ich bin selber ganz verliebt :O)
    Mit diesen Vision Boards kann ich im Moment gar nichts anfangen, muss das noch mal auf mich wirken lassen.
    Sei lieb gegrüßt
    Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde das eine ganz tolle Idee und werde das sicher auch mal ausprobieren. Gerade eine kleine Kraftcollage für unterwegs finde ich auch schön!
    LG, Michaela

    AntwortenLöschen