Sonntag, 31. Januar 2016

Sonntagsfreude: Gebasteltes und Kino

Heute gibt es nur sehr kurze Sonntagsfreuden von mir, denn ich bin schon mit geheimen Vorbereitungen für den 18. Geburtstag des Sohnes am Donnerstag schwer beschäftigt. Am heutigen Vormittag habe ich endlich begonnen die tollen Pliseeanhänger nach der gut verständlichen Anleitung von der Herzschmiede zu falten. Ich finde die schon aufwenig, aber das Ergebnis überzeugt, eine Sonntagsfreude.
Da bei uns wieder ein trüber, nebliger und regnerischer Tag war, beschlossen der Mann und ich ins Kino zu gehen. (Hier ein Bild vom Fluß Regen im Regen.) Das Buch zu dem Film hatten wir beide schon gelesen, gut gefallen hat uns die Verfilmung, ein Sonntagsfreude. Wir hatten einen schönen Nachmittag im Lieblingskino!
Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 
Sonntagsfreude sind :)

Die Sonntagsfeuden sammtelt nun Rita von Mit Hand und Herz.  Wer mehr Sonntagsfreuden lesen möchte, kann dies dort tun oder einfach selbst mitposten.

Freitag, 29. Januar 2016

Friday Fives

Heute habe ich endlich einmal wieder an die Friday Fives gedacht, und ich bin auch nicht zu müde dazu um auf die Woche zurückzublicken. Diese Woche war ich dankbar für:

- Gespräche in der Arbeit, aber auch das Gefühl, dass ich mich etwas sagen traute, was vielleicht Ärger geben würde, weil es meine Überzeugung war. Standpunkt bestimmen mit Kollegen und auch den Vorgesetzten eben. Ein Weg zur "Heilung" für mich.

- die Vorbereitungen für den 18. Geburtstag des Sohnes nächste Woche. Ich bin dankbar für diesen jungen Mann, seine Entwicklungen, seine Art und seinen Humor und all die Zeit und Liebe, die ich an ihn geben durfte und noch darf.

- neue Perspektiven in der Arbeit, es gibt noch nichts Konkretes, aber erste Gespräche mit dem Chef und das Gefühl in mir, dass es weitergeht, dass etwas Neues beginnen kann.

- der Vorfühlingstag heute: ich brauche Licht und Sonne, hab schon Bilder vom Himalaya-Nepal-Garten-Ausflug im Sommer als Hintergrund auf dem Handy. Ich merke, dass dies meiner Stimmung gut tut. Es roch heute nach Frühling!

- für dieses Wochenende: für die Zeit zusammen mit dem Mann und dem Sohn. Wir haben wenig Pläne, viele Möglichkeiten und das fühlt sich gut an!


Friday Fives sammelt Frau Buntraum.

Tablettasche nur für mich

Eeeendlich durfte ich eine Tablettasche für mich nähen. In den letzten Jahren habe ich fürs Shöppchen, für Freunde, Verwandte und Arbeitskollegen bestimmt so um die 40 Stück genäht, aber eben nie eine für mich. Frau Creawolle hatte ja bisher auch kein Tablet. Das hat sich nun geändert. Herr Creawolle hat beschlossen, dass ich, wenn ich meine Auszeit habe und weg von zu Hause bin, so eins zum Surfen, Skypen und Bloggen brauche.
Ja, und weil Frau Creawolle und Computer oder technische Geräte meist nicht so ganz kompatibel sind, hat Herr Creawolle das Tablet schon mal gekauft, damit ich mich daran gewöhnen kann. Ist mir auch recht schnell gelungen, Mann und Sohn haben mich gut eingewiesen.
Und nun durfte ich mir endlich auch eine Tasche nähen. Wenn ich oft die Aufträge abarbeitete, dachte ich mir, wie ein Tasche für mich aussehen müsste. Mit dem lustigen Innenstoff vom Möbelschweden, bunt, am besten mit einem Stoff von Hamburger Liebe und einer großen Häkelblume. Ja, und so ist sie nun geworden, bunt und fröhlich und ganz nach dem Geschmack von mir. Das Tabletzeitalter kann nun beginnen!

Dienstag, 26. Januar 2016

Sprüche-, Karten- und Printableliebe

Ich liebe schon seit langem Karten und Printabels mit Sprüchen. Wenn ich in der Innenstadt bin, komme ich nicht an den diversen Kartenständern in schönen Buch- oder Dekogeschäften vorbei. Aber auch im Internet (besonders seit neuestem auf Pinterest) finde ich viele tolle Freebies. Diese auszudrucken und dann mit Papieren schön gestalten und mit Schneidemaschine, Kleber, Schere, Maskingtape usw. zu bearbeiten, macht mir viel Freude.
Aber auch in meinen beiden Lieblingszeitschriften (Flow und Herzstück) gibt es oft als Zugabe schöne Poster, Karten, ... mit Sprüchen. Besonders schön finde ich die Fensterbilder, die in einer Flow mal waren.
Somit gibt es im ganzen Haus Sprücheecken: auf Türen, in Kartenhaltern, auf der Schnur mit Wäscheklammern im Esszimmer, auf Fenstern, ... Ich mag das sehr, diese Sprüche tun mir gut, erinnern mich, an die Dinge, die mir wichtig sind.
So, und falls Ihr nun auch Lust bekommen habt und gerne für Euch solche Karten werkeln möchtet hier ein paar Tipps. Mir gefallen besonders die Freebies von risshomedesign dawnnicoledesign
und Ann-Meer-Design. Im www oder auf Pinterest könnt Ihr noch viiiiel mehr finden ...

Sonntag, 24. Januar 2016

Sonntagsfreude: Ruhezeit

Diese Wochenende war ein sehr ruhiges. Wir hatten uns, nach den letzten sehr gefüllten, bewußt nichts vorgenommen. Ich wollte kreative Sachen ausprobieren, ausruhen und einfach entspannen. Dies ist auch gut gelungen, diese Ruhe ist eine wahre Sonntagsfreude für mich.
Viel gewerkelt habe ich, als der Sohn und der Mann heute Vormittag beim Klettern waren. Mit Perlen wurden Sachen ausprobiert, gescheitert bin ich bei einigen Versuchen, aber auch schöne Werke zustande gebracht, dazu bald mehr.
Aufgetauter Quarkstollen, den konnten wir nach Weihnachten nicht mehr sehen. Heute mit Kaffee auf dem bemalten Geschirr eine wahre gemütliche Sonntagsfreude.
Freude über neue Printables und frisch gestaltete kleine Ecken im Haus.
Genähtes nur für mich in Gute Laune Farben und Lieblingsstoffen.
Lieblingsspruch auf schönem neue Printable, Motto für die kommende Woche!

Free Printables von hier und hier!

Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 
Sonntagsfreude sind :)

Die Sonntagsfeuden sammtelt nun Rita von Mit Hand und Herz.  Wer mehr Sonntagsfreuden lesen möchte, kann dies dort tun oder einfach selbst mitposten.

Freitag, 22. Januar 2016

Winterausrüstung

Die winterliche Wetterlage hat mich dazu motiviert, dass ich die Winterufos beendet habe. Fertig geworden sind Handstulpen und eine Wurm-Mütze für mich (Anleitung gibt es hier). 
Gestrickt aus reiner Merinowolle, die Knäuel lagerten schon recht lange in meinem Vorrat. Farblich passt das alles sehr gut zu meinem Winteranorak. Die Stulpen wurden nach der Anleitung aus diesem Buch unten gestrickt. Gut gefällt mir da die Zunahme für den Daumenzwickel. Ein tolles Strickbuch übrigens! 
Hier noch ein Tragebild von der Mütze. Durch die fast doppelte Strickung ist die schön warm.
Für den Mann durfte es nun auch eine Barley-Mütze sein. Gut gefällt mir die auch bei Männern. Gestrickt aus dem Rest einer blauen Tweedwolle aus dem Vorrat. Nun muss der Mann auch nicht mehr frieren.

Dienstag, 19. Januar 2016

Steine bemalen

Schon seit langem schmachte ich auf den Blogs von Kirschkernzeit und Jana wunderschön bemalte Steine an. Die einen in ruhigem Weiß, die anderen bunt und opulent bemalt. Da im Keller noch viele Donauflußsteine lagern, mussten nur noch Lackstifte gekauft werden und schon ging es los.
Meditativ ist dieses Malen: entwerfen der Muster, die einfach so im Tun kommen, fast so wie wenn frau ein Mandala malt. Ich mag diese Steine mit ihren Mustern gern. Sie liegen nun im Esszimmer auf dem Highboard. Passen gut zu dem Naturholz mit ihren zarten Maserungen.
Die bunten Steine von Jana haben mich zum Malen mit Farbe inspiriert. Die Steine sind mit einfachen Acrylfarben grundiert und dann mit den Lackstiften bemalt.
Die Muster kamen auch einfach so beim Malen. Motive, die ich mag wie Punkte, Spiralen, Blumen, ... Es hat sehr viel Spaß gemacht. Auch ein zwei Wortsteine sind so entstanden. Vielleicht wollt Ihr das ja auch mal probieren ...

Sonntag, 17. Januar 2016

Sonntagsfreude: Neue Lebensräume

Der heutige Titel der Sonntagsfreude hat zwei Bedeutungen: wir haben am Wochenende Räume im Haus neu gestaltet und auch uns neue Entspannungsräume gegeben. Das Wochenende begann am Freitagnachmittag mit einem langen und ruhigen Besuch beim Möbelschweden. Nachdem der Sohn und ich die Woche über mit einem fiesen Virus gekämpft hatten, ging es uns (dem Sohn noch nicht so ganz) am Freitag wieder besser. Müde fielen wir abends nach Arbeit, Lebensmitteleinkauf und Möbelshopping auf die Couch.
Den Samstag starteten wir mit einem frühen Frühstück in einem unserer Lieblingscafes in der Innenstadt. Dies sind so kleine Erholungsräume für uns. Geniessen, miteinander sprechen, lachen ... das tut uns als Familie sehr gut.
Das Cafe hat auch ein Regal mit hübschen Dingen zum Verkaufen. Ich finde diese Sternchentassen sooo schön, schmacht. Die wunderbar duftenden Lilien auf den Tischen dort seht ihr ganz oben, fast schon ein bisschen Frühling mitten im Schneewinter.
Zu Weihnachten habe ich einen Gutschein für ein tolles Wollgeschäft bekommen. Ja, und gestern hab ich ihn in wunderschöne Wolle umgesetzt, Soulfood!
Wieder zu Hause hieß es dann ab frühen Nachmittag das Zimmer vom Sohn ausmisten, Möbel (die uncoolen) abbauen und in den Keller bringen, neue Möbel aufbauen und viel Putzen. Wir drei haben fest gearbeitet und das Zimmer ist sehr schön geworden, cool und jugendgerecht! Hier seht Ihr die nun entstandene Chill-Out-Area, der Schreibtisch und der Bürostuhl wurden auch erneuert. Das Zimmer wirkt nun heller und größer. Ein neuer Lebensraum für den Sohn.
Schon sehr müde am Abend bauten der Mann und ich noch unseren neuen Wohnzimmertisch auf. Der alte war schon sehr marode, die Tischplatte hing durch und das Funier (recht billiger Kauf nach Hausbauphase) ging ab. Jetzt hat dieser massive Holzisch Einzug gehalten und wir freuen uns sehr darüber.
Heute wurde hier erst einmal lang ausgeschlafen, Biathlon geguckt und ich habe viel gestrickt. Einige Ufos sind abgebaut und im Strickkorb ist Patz für neue Projekte, auch eine Sonntagsfreude.
Dieses tolle Lebkuchenhaus haben wir von einer lieben Freundin zu Weihnachten bekommen. Schön war es eingepackt und hat unser Esszimmer verschönert. Heute wurde es geschlachtet und hat sehr gemundet. Bei uns ist gerade sehr viel Schnee, da passte es gut zur aktuellen Wetterlage.
Nachmittags haben der Mann und ich noch ein paar Cookies gebacken. Da haben wir immer alle die ganze Woche viel Genussfreude beim Kaffee daran. So, nun kann die neue Arbeitswoche mit ihren Herausforderungen  kommen.  

Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 
Sonntagsfreude sind :)

Die Sonntagsfeuden sammtelt nun Rita von Mit Hand und Herz.  Wer mehr Sonntagsfreuden lesen möchte, kann dies dort tun oder einfach selbst mitposten.

Freitag, 15. Januar 2016

Kleine Nähereien

In der letzten Zeit, also etwa seit der Adventszeit, sind neben den genähten Weihnachtsgeschenken ein paar kleinere Dinge von meiner Nähmaschine gehüpft.
Für zwei liebe Kolleginnen, die zu den Weihnachtsferien in den Mutterschutz gingen, habe ich diese beiden Knistertücher genäht. Ich hoffe, dass die Babys bald gesund schlüpfen und gerne mit dem Knister-Nuckeltuch spielen. 
Eine liebe Freundin hat ein Äpfelchen-Pad bekommen. Dafür wünschte sie sich eine Tasche von mir. Nachdem sie sich Stoffe ausgesucht hatte, hab ich losgelegt. Zu gerne nähe ich diese Taschen, hab ja Übung, da ich sie fürs Shöppchen viel produzieren durfte.
Für den Mann und mich nähte und bestickte ich kleine Untersetzer mit unserem Jahreswort. Ich habe das erste Mal so gestickt, es häufig bei Quilterinnen auf amerikanischen Blogs gesehen. Gut gefällt es mir so, meine Finger haben nur sehr gelitten, das nächste Mal versuche ich es mit Fingerhut.
Für den Abstelltisch, den mir der Sohn gezimmert hat, habe ich einen Bezug genäht. Da ich morgens oft sehr müde dort meinen Kaffee trinke, musste ein ermutigender Spruch drauf gestickt werden. Gut gefällt mir das so, tut auch meiner Morgen-Muffel-Winterstimmung gut.

Dienstag, 12. Januar 2016

Mein Wort für das Jahr 2016

Wie ich Euch ja schon erzählt habe, absolvierten der Mann und ich über den Jahreswechsel einen E-Mail Workshop von Susannah Conway um ein Schlagwort für das neue Jahr zu finden. Das mit den Vorsätzen fanden wir beide nicht so gut: bei mir wären es mal wieder die üblichen Verdächtigen, wie abnehmen, mehr Sport treiben, ... Leider halten diese Vorsätze ja nie recht lange, also wollten wir diesmal was ganz anderes machen. Das uns dieser Workshop sehr gut gefallen hat, jeder sein Wort gefunden und wir viel nachgedacht, geredet und Perspektiven entwickelt haben, schrieb ich ja auch schon ...
So, mein Wort für 2016 ist Heilung. Lange habe ich überlegt, ob es das wirklich trifft, es DAS Wort ist. Aber im Workshop steht auch, dass es ja etwas sehr Veränderliches ist und es auch geändert werden kann, da man ja sozusagen 5 Favoriten hat und eins davon wählt.
Heilung ist nun also mein Wort:

- Heilung im gesundheitlichen Bereich:

nach langem Überlegen, Gesprächen mit dem Mann und dem Sohn, weiterhin auch mit meinem Chef, habe ich mich entschlossen im Frühling mir eine Auszeit zu nehmen und in eine lymphologische Fachklinik zu gehen. Heilung kompett wird es nicht mehr geben, aber ein Weg der ein bisschen Heilung und Linderung bringen kann. Diesen Weg will ich begehen ...

- Heilung im Bereich ICH:

ich möchte weiter auf Verhaltensweisen achten, die mich blockieren, mich ärgern oder mir einfach nicht guttun. Hier möchte ich mich auf einen Weg machen, um diese abmildern zu können.

- Heilung im Bereich Arbeit:

ich möchte im Laufe dieses Jahres neue Perspektiven für mich entwickeln, auch im Hinblick darauf, wie es gesundheitlich mit mir weitergeht. Gespräche mit dem Mann und dem besten Chef der Welt werden kommen und Entscheidungen werden von mir gertroffen werden müssen.
Ja, und damit dieses Wort auch meins wird, habe ich es sozusagen "geankert" (so nennt man das Verinnerlichen  und Festigen von Gefühlen und Vorstellungen in der systemsichen Therapie). Ich habe einen kleinen Untersetzer bestickt (und mir dabei die Finger sowas von zerstochen, wenn das kein körperliches Ankern war weiß ich ja auch nicht, tststs), die Mandalas des Workshops gemalt und heute noch Dekosteine bemalt. Müsste also was werden mit meinem Wort für 2016 ...

Sonntag, 10. Januar 2016

Sonntagsfreude: Ich hab getanzt heut Nacht ...

Meine Sonntagsfreude hat schon gestern nachmittag ihren Anfang genommen: der Sohn hatte gestern seinen Abschlussball. Schon im Laufe des Tages holten der Sohn und der Mann den vorbestellten Blumenstrauß für die Tanzpartnerin, abgestimmt auf ihr blaues Kleid, in der Gärtnerei ab.
Ich war den Tag über, bis zum Nachmittag, auf einer Fortbildung mit vielen sehr interessanten Workshops. Schon etwas müde kam ich gegen 15 Uhr nach Hause. Dann hieß es für mich schnell zum Friseur, damit Frau Creawolle am Abend die Haare schön hat. War das erste Mal seit meiner Hochzeit vor fast 25 Jahren, dass ich direkt vor einem Anlaß beim Haarerichten war.
Zusammen mit dem Mann kleideten wir den Sohn an (und waren sehr stolz auf diesen schicken jungen Mann). Der musste schon gegen 17 Uhr mitsamt dem Blumenstrauß los. Dann hieß es Styling für den Mann und mich. Gegen 19.30 Uhr waren auch wir im "Ballsaal". Der Abend war seeeehr schön. Der Einzug der Tanzpaare bleibt mir sicherlich unvergesslich. Der Tanzpartnerin vom Sohn haben  die Blumen gut gefallen, die beiden waren ein sehr schönes Paar. Ja, der Mann und ich haben richtig viel getanzt, der Sohn hat seine alte Mama auch recht oft aufgefordert. Wir waren bis ca. 1 Uhr morgens auf dem Ball. Bei  unserer Ankunft daheim taten uns die Füße sooo weh und wir waren soooo müde ... Heute haben wir fast bis mittag geschlafen und den Tag mit Wintersport gucken, Steine bemalen (dazu bald mehr), lesen, usw. verbracht, da wir von der Ballnacht noch immer soooo müde sind ...
Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 
Sonntagsfreude sind :)

Die Sonntagsfeuden sammtelt nun Rita von Mit Hand und Herz.  Wer mehr Sonntagsfreuden lesen möchte, kann dies dort tun oder einfach selbst mitposten.