Dienstag, 29. März 2016

Kissen, Kissen, Kissen, ...

Ich nähe gerne Kissen, supergerne sogar. Wer hier öfter mal reinguckt, wird immer mal wieder auf neue Kuschelkissen stoßen. Noch lieber nähe ich neue Anleitungen für Kissen, wie die von "was eigenes". Dieses Herzkissen hatte es mir angetan. Ist es doch mal ganz anders als die so heißgeliebten Leseknochen (von denen ich schon gefühlte unzählige genäht habe).
Für meine Auszeit hat sich angeboten nun endlich mal so ein tolles Leseherz zu nähen. Die Anleitung und das Schnittmuster sind super, einzig das Zunähen mit der Hand mag ich nicht so. Das muss frau beim Leseherz gleich viermal tun, na ja. Aber das Ergebnis entschädigt. Ich finde das Leseherz toll und wird mir gute Dienste leisten. Die Männer im Hause Creawolle haben auch schon Bedarf angemeldet ...
Auch für die Rehazeit ist ein kleines Kuschelkissen von der Nähmaschine gehüpft. Mein Mann meint ja, die wichtigsten Dinge sind für mich ein Kuschelkissen und eine Kuscheldecke. Wie Recht er damit hat! Ich fühle mich immer gleich heimisch, wenn ich diese beiden Dinge dabei habe, egal ob im Urlaub oder zu Hause. So ist nun mein Mädel-Reha-Kuschelkissen fertig geworden. 
 Viiiel Rosalie und ein karierter Stoff vom Möbelschweden. Unkompliziert, unaufgeregt und doch so schön!
Ein lieber Freund von uns musste sich vor einiger Zeit einer schweren Operation unterziehen. Um ihm die Liegezeit im Krankenhaus ein bisschen zu erleichtern habe ich ihm einen Leseknochen genäht. Diesmal aus einem Leinenstoff. War für mich das erste Mal, finde ich aber für Leseknochen ein schönes weiches Material.
 Hier liegt ihn gerade mal der Sohn Probe und Modell. Verschenkt ist er schon länger, ein tolles Geschenk und Mitbringsel fürs Krankenhaus, gerade auch für Männer. 

Montag, 28. März 2016

Kleiner Piep aus dem Rehalager

Endlich komme ich heute einmal dazu, mich aus der Reha zu melden. Vielen lieben Dank für Eure netten Kommentare und Nachfragen

Mir geht es hier sehr gut. Ich habe nette Frauen kennengelernt. Mit denen erkunde ich in unserer wenigen Freizei die Gegend der Mecklenburgischen Seenplatte. Der Tag hier in der Klinik ist sehr stramm oraganisiert:  Lymphdrainage, Sport, Vorträge und viele Arztkontakte.

Das Heimweh nagt sehr an mir. Ich vermisse den Mann und den Sohn und mein Umfeld sehr. Besonders an den Feiertagen wäre ich gerne mit beim Familientreffen gewesen.

Nächste Woche kommen mich der Mann und der Sohn besuchen. Wir wollen viel unternehmen, vielleicht kann ich auch mit nach Berlin.

Ja, und in zwei Wochen geht es dann wieder nach Hause. Über Vieles muss ich bis dahin noch nachdenken und mich beraten lassen. Aber ich werde mit deutlich weniger Flüssigkeit in Beinen und Armen heimfahren. Somit wirkt mein Jahresmotto “Heilung“ weiter. Ich bin auf dem Weg dahin. Viele Veränderungen werden nötig sein ...
 

Sonntag, 27. März 2016

Frohe Ostern!!!

Ich wünsche Euch wunderschöne Ostertage!

Hoffentlich habt Ihr viel Frühlingssonne, nette Menschen um Euch und ein paar kleine Osterleckereien!

Freitag, 25. März 2016

Nähereien für Ostern

Hier ein kleiner Blick auf meine Osternähereien. Ich wollte keine neue Deko kaufen, was mir auch fast (hüstel!) geglückt ist. Diese Hühner sind schon vor einiger Zeit aus Osterstoffsets von der Buttinette entstanden. Anleitungen dazu gibt es unzählige im www.
Auch aus den beiden Osterstoffpaketen hüpften Frühlings-Wimpelketten von der Nähmaschine.
Hier hängt sie schon im Esszimmer über der Balkontür.
Da dann immer noch ein bisschen Stoffe übrig waren, habe ich in Kombination mit schon länger gelagerten Stoffen, Tischsets oder Untersetzer genäht.
Diese passen gut zur bestehenden Osterdeko und geben den Räumen was Leichtes und Frühlingshaftes.
Vielleicht war ja auch für Euch noch eine Nähidee dabei, dann schnell, denn Ostern kommt bald ...

Dienstag, 22. März 2016

Frühlingshäuser

Im Lieblingsdekoladen sah ich tolle Dekohäuser. Entweder ganz einfach nur aus Holz, ohne Farbe, oder als Vase oder Kerzenständer. Da ich wußte, dass wir von den Weihnachtsbasteleien noch Kantholz im Keller haben, fragte ich die Männer im Hause Creawolle, ob sie mir wohl Häuser sägen wollten. Wollten sie, zumindest der beste Ehemann der Welt.
Der Mann hat dann auch gleich Löcher für Kerzen oder Reagenzgläser gebohrt. Zusammen mit dem Sohn wurden die schön geschmirgelt und dann wollte ich doch gerne weiße Häuser haben. Also schnell etwas Lack besorgt, und schwupps bekamen die Häuschen einen weißen Anstrich.
Schön finde ich die, ganz einfach und doch so wirkungsvoll und gerade sehr hipp. Eine tolle Dekoidee für das ganze Jahr.

Freitag, 18. März 2016

Projektbeutel "Big Mama"

Fertig geworden sind auch die ersten Dinge für die Reha-Auszeit. Da ich dorthin eine recht lange Reise antreten muss, möchte ich mir gerne die Reisezeit u.a. mit Stricken vertreiben. Dafür suchte ich so etwas wie einen gut gepolsterten Projektbeutel.
Im www stieß ich auf die Anleitung für die Projekttasche "Big Mama". Die fand ich toll: groß genug auch für größere Strickprojekte als Socken, gut gepolstert damit Holzstricknadeln nicht kaputt gehen und auch noch recht einfach zu nähen.
Also schnell meine neuen Stöffchen geholt, die passenden Labels gesucht und schnell die Taschen zugeschnitten.
So sieht die erste innen aus, auch mit kleinen Blümchen.
Die zweite "Big Mama" (ich brauche zwei, da ich ja meist an mehr als nur einem Projekt stricke) kommt in gelb-türkis daher. Sorgt für Spaß und Farbe beim Stricken.
Die Anleitung ist sehr verständlich geschrieben, und so sind diese netten Taschen schnell genäht, auch absolut anfängertauglich.
Nun muss ich mir nur noch Strickprojekte für die lange Anfahrt suchen ...

Dienstag, 15. März 2016

Ich filz mir Blumen ...

Draußen dauert es wohl noch ein bisschen mit den Frühlingsblumen. Aber im Zimmer, für die Frühlingsdeko, wollte ich gerne welche haben, gerne auch selbst machen. Im www bin ich auf dieses Video gestoßen. Die Anleitung ist so einfach, dass ich es auch mit den Kindern in der Arbeit probieren möchte. 
An einem Sonntagabend holte ich die Filzsachen aus dem Keller, schnell zwei runde Schablonen geschnitten und dann gings los. Es sind zwei Ketten, die ihr auf den Fotos seht. Nach dem Trocknen habe ich eine Holzperle in das Innere der Blüte genäht, und dann alles am gefilzten Band mit wenigen Stichen fixiert.
So ist schnell eine schöne Frühjahr/Sommer Deko mit wenig Material und Zeitaufwand fertig, die auch Kinder machen können. Gut geeignet auch für den Jahreszeitentisch.

Sonntag, 13. März 2016

Sonntagsfreude: Es geht los!

Es geht los: Morgen beginnt das Abenteuer Reha. Gaaanz früh morgens besteige ich den Zug, am frühen Nachmittag werde ich dort sein. Es liegt hier gerade sehr viel Abschiedsschmerz in der Luft. Aber wir können als Familie jeden Tag skypen, und der Mann und der Sohn besuchen mich in gut zwei Wochen.
Am Donnerstag kam ein Reha-Päckchen einer lieben Freundin an. Ich hab mich sooo gefreut! Kam es -nach einem sehr schwierigen Arbeitstag- doch genau richtig. Eine große Freunde, noch heute.
Freitags wurden die Koffer abgegeholt, ich hoffe, dass sie schon da sind, oder spätestens morgen ankommen.
Von den liebsten Kollegen bekam ich ein Reha-Wohlfühlkörbchen mit selbstgenähtem Kuschelkissen von der Lieblingskollegin. Sooo schön und nett!!! Ein schöner Abschluß einer intensiven Arbeitswoche, ein guter Start in die Rehazeit und eine große Freude für mich.
Samstagmorgen bin ich gleich nach dem Frühstück in den sonnigen Frühlingsgarten. Ich habe bei wunderbar warmen Sonnenstrahlen das Blumenbeet zurechtgemacht und die Terrasse frühlingsfrisch gestaltet. Der Mann und der Sohn haben die Gartenmöbel aus dem Winterquartier geholt. Als es dann endlich soweit war, dass wir uns in die Sonne setzen konnten, war diese hinter dicken Wolken verschwunden. Aber der Blick in den Garten ist jetzt schon ein Frühlings-Freude-Blick.
Heute morgen hatte der beste Ehemann der Welt einen Tisch im Lieblingscafe zum Frühstücken reserviert. Schön war das, so als Familie, den Tag gemeinsam zu beginnen. Der weitere Sonntag verlief ruhig, sehr gemütlich hier zu Hause. Ich bin schon aufgeregt vor dem morgigen Tag ....

Ich habe schon Posts vorgeschrieben und hoffe, dass ich mich zwischendurch auch mit Aktuellem melden kann. Es wird also nicht so ruhig werden auf dem Blog ....
  
Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 
Sonntagsfreude sind :)

Die Sonntagsfeuden sammtelt nun Rita von Mit Hand und Herz.  Wer mehr Sonntagsfreuden lesen möchte, kann dies dort tun oder einfach selbst mitposten.

Samstag, 12. März 2016

Friday Fives

Heute meine Friday Fives erst am Samstag. Diese Woche bin ich dankbar für:

- einfach, dass sie geschafft ist. Am kommenden Montag gehe ich auf große Reise Richtung Reha. Die vergangene Woche war viel zum Vorarbeiten in der Geld-verdien-Arbeit, viele Termine und Sonderarbeiten. Eine lange Abendfortbildung kam noch dazu. Zwischendurch hatte ich das Gefühl, dass es mir zuviel wird, es ging aber alles gut rum.

- die Koffer sind weg. Sie wurden gestern abgeholt. Nun ist alles soweit fertig, der letzte Arztterimin ist erledigt, es kann losgehen. So langsam breitet sich Neugier und Vorfreude, Unsicherheit und Abschiedsschmerz in mir aus.

- die beste Familie der Welt. Der Mann und der Sohn haben mir ein tolles Geschenk für die Zeit der Trennung gemacht: sie haben eine Kuscheldecke für mich gestaltet. Ich freue mich so darüber. Ich bin dankbar für meine Familie und das Wissen, dass alles gut zu Hause weiter laufen wird.

- für die Freunde und Kollegen, die an mich denken. Viele Gute Wünsche für die kommende Auszeit habe ich bekommen. Von liebsten Freunden und Kollegen kleine Aufmerksamkeiten  und Päckchen. Das alles macht mich tief in meinem Herzen sehr dankbar.

- für neue Möglichkeiten in der Arbeit. Es gab da diese Woche viel Ärger und Enttäuschung, aber auch neue Perspektiven für mich. Vieles ist am laufen, vieles stagniert, aber ich hoffe, dass sich bis nach der Reha einiges klärt.

Ich freue mich über dieses wunderschöne Frühlingswetter, auf die Gartenzeit und vielleicht schon ein Kaffee auf der Terrasse in der Frühlingssonne am Wochenende.

Friday Fives sammelt Frau Buntraum.

Freitag, 11. März 2016

Für die Handys im Hause Creawolle

Im Hause Creawolle gibt es drei Handys, klar, jeder von uns hat eins, wie das eben heutzutage so ist. Diese Handys brauchen von Zeit  zu Zeit mal wieder neue Taschen. Also war Frau Creawolle gefordert. Der Mann und der Sohn durften sich Stoffe aussuchen, für mich hatte ich schon so Lieblingsstöffchen im Hinterkopf ...
Die zwei linken Täschchen sind für den Mann und den Sohn, die beiden rechten für mich. Genäht habe ich sie, wie immer, nach der tollen Anleitung von Beates bunter Blog.
Für die Handys vom Mann und von mir habe ich noch Ladestationen genäht. Sobald unser Katerchen irgenwo ein Kabel sieht, muss er damit spielen. So landete mein Handy schon fast auf dem Boden, als es zum Laden auf der Kommode lag, das Kabel eben ein bisschen runterhing, Katerchen kam, damit spielte ....
Auf dem Blog von Machwerk gibt es ein Freebook für das Nähen von Ladestationen. Also sind diese beiden entstanden, einmal eine Männer- und eine Frauenversion. Somit sind die Kabel beim Laden so verstaut, dass unser Kater nicht rankommt.

Dienstag, 8. März 2016

Diviana-Cowl

Als Weihnachtsgeschenk gab es auf dem Blog von Fadenstille (eine toller Blog!) die Gratisanleitung für diesen wunderschönen Cowl. Schnell habe ich bei RosyGreenWool passende Wolle bestellt und zwar nicht nur für mich, sondern auch für eine liebe Freundin. Die hat den Cowl bereits zum Geburtstag bekommen.
Die fertigen Cowls gefallen mir sehr gut, ich mag Zopfmuster und dieses ist besonders schön. Leider sind die Fotos aufgrund der fehlenden Frühlingssonne und -helligkeit nicht so optimal geworden. Die Farben der Wolle kommen recht gut rüber, zumal auf meinem Computer.
Die Anleitung ist gut geschrieben und das Muster läuft schnell wie von selbst. Die Wolle, wer die schon verstrickt hat weiß es, ist ein absoluter Stricktraum. Sehr weich zu verarbeiten und das Strickbild gefällt mir gut. Bin eben RosyGreenWool- Fan.
Ich trage den Cowl gerne. Er liegt bei mir recht nah am Hals an, was ich bei den morgendlichen kalten Temperaturen sehr gerne habe. Da die Wolle so schön weich ist, ist das ein bisschen wie kuscheln. Ein schönes Stück für die Übergangszeit.

Freitag, 4. März 2016

Friday Fives

Eine sehr kranke Woche geht für mich zu Ende. War ich doch vorwiegend nur im Bett oder auf der Couch, so sehr hat es mich - nochmals - erwischt. Ich hatte wohl die Mittelohrentzündung von den Faschingsferien nicht so ganz auskuriert.  Es gab da noch Herde in den Nebenhöhlen, die mich schön mit Bakterien versorgt haben. Aber dennoch bin ich diese Woche dankbar für:

- endlich wieder gesund werden
Das fühlt sich gut an, ich hoffe, dass es nun so bleibt. Da ich in der Arbeit viel mit kranken Kindern zu tun habe, wünsche ich mir Frühling und ein Ende der Krankheitswelle. Aber nun geht es mir wieder besser und ich bin sehr dankbar dafür.

- meine kleine Familie
Schön, dass wir uns haben, schön, dass wir füreinander da sind! Danke, Danke, Danke!!!!

- der Führerschein des Sohns
Ja, nun ist es vollbracht, der Sohn darf Autofahren. Das tut er auch ganz wunderbar und viel langsamer und vorsichtiger (zumal wenn der Mann oder ich neben ihm sitzen) als ich das so gedacht hätte. Da er ja schon ohne uns fahren darf, hoffe ich, dass es dann auch so ist ...

- der Termin ist da
Endlich kam der Termin, wann ich meine Reha antreten darf. Es wird schon der 14.03. sein. Viel ist die kommende Woche noch zu organisieren, zu Hause wie auch in der Arbeit. Ich bin froh, dass es nun losgeht und sehr froh, dass sich Vieles regelt: wann mich Mann und Sohn besuchen kommen, die Vertretung in der Arbeit ...

- Freunde und Kollegen
Die Woche über habe ich viele liebe Anrufe, Mails und Whattsapps bekommen. Ich bin froh, dass die Kollegen so da sind, wenn ich mal nicht kann. Viele liebste Freundekontakte gab es, morgen sehe ich liebe Freunde zum Reden, Feiern, Lachen ... das macht mich sehr dankbar. 

Friday Fives sammelt Frau Buntraum.

Wimpelketten-Liebe

Ich liebe Wimpelketten. Sie verleihen Lebensräumen ein leichtes und fröhliches Ambiente. Bevor ich mit dem Nähen begann, kaufte ich die schon aus Stoff oder Plastik.
Seitdem Nähen ein Hobby von mir wurde, ich einen gewissen Stoffvorrat und Stoffreste besitze, produziere ich immer wieder welche. Die gehen einfach schnell, sind mit dem Rollschneider superzackig zugeschnitten, flott genäht und das Ergebnis macht mir gute Laune.
Hier mal ein paar Beispiele: Eine Wimpelkette für die Terrasse, realtiv frisch entstanden aus vorwiegend Stoffresten und einer alten Bettwäsche. Ja, draußen werden die schon dreckig und verwittern. Ich bin aber immer wieder überrascht, wie lange die dann doch halten und die Waschmaschine gibt es ja auch noch ... Diese Kette tut an grauen Tagen einfach nur gut, wenn ich in den Garten blicke ... Die Kette auf dem Foto ganz oben ist die "Osterversion". So muss frau gleich nicht mehr so viel Deko kaufen um das Wohnumfeld schön zu dekorieren.
Eine Kette fürs neu umstrukturierte Jugendzimmer des Sohnes, er hat sich die Stoffe selbst ausgesucht. Sie hängt über seinem kleinen Chill-Sofa.
Und hier die "Allerneueste". Sie darf im Esszimmer gute Laune und ein bisschen Sommerfeeling und Farbe verbreiten.

Vielleicht ist das ja auch ein kleines, feines Gute-Laune-Nähprojekt für Euch. Anleitung dazu gibt es unzählige im www. Ich machs ganz einfach mit Schablone (einmal aus Pappe gemacht) und Rollschneider zuschneiden und für oben  nehme ich ein Schrägband.