Dienstag, 29. November 2016

Zauberlehrling für den Mann

Schon lange schlummerte die Anleitung "Zauberlehrling" von Ingrids Strickpraxis auf meinem Rechner. Während der Reha strickte ich einen für den Mann aus einem mausgrauen Strang von der Wollmeise.
Nun ja, seit der Heimkehr aus der Reha wartete der Schal auf das Baden und Spannen. Da man im Sommer ja kaum so einen warmen Schal braucht, hatte ich ihn fast vergessen. Letzte Woche durfte er nun ins Wollbad und wurde gespannt.
Schön weich ist er nun und das Muster kommt gut zur Geltung. Der Mann mag ihn sehr, er wird nun seinen Hals vor der Kälte des Winters schützen. 

Sonntag, 27. November 2016

Sonntagsfreude: Advent und Adventsbasteleien

Meine Sonntagsfreude: die erste Kerze am Adventskranz anzünden. Schön ist das immer wieder, die Adventszeit beginnt, ich freue mich darauf. 
Am Samstag haben der Sohn, der Mann und ich diese Bäumchen produziert, sozusagen als Gemeinschaftsarbeit: die Männer haben im Wald Zweige gesucht, diese zugeschnitten und gesägt. Ich nähte die Bäume, ganz verschiedene, Anleitungen dazu gibt es unzählige im Internet. Ich freue mich über die Deko und die Bäume, die ich verschenken möchte. 
Große Freude über diesen wunderbaren Lebkuchen oder Gewürzkuchen. Ich habe das Rezept bei Frau Frische Brise gefunden. Ist eine gute Alternative zu viel zu Süßem, und mit Zusätzen versetzten. Gebäck aus dem Supermarkt. Der Lebkuchen vom Blech schmeckt sooo lecker. Ich hab am Freitag ein Blech davon gebacken und der Mann gestern abend noch mal .... 
Heute nachmittag gab es die ersten Plätzchen, die der Mann und ich letztes Wochenende gebacken hatten. Schön adventlich hatten wir drei es hier, mit viel Lichtern und den ersten Weihnachtsliedern. Eine große Sonntags-Advents-Freude. 
 Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 
Sonntagsfreude sind :)

Die Sonntagsfeuden sammtelt nun Rita von Mit Hand und Herz.  Wer mehr Sonntagsfreuden lesen möchte, kann dies dort tun oder einfach selbst mitposten.

Freitag, 25. November 2016

Friday Fives



Diese Woche habe ich viel gearbeitet und ich merke, wie die mangelnde Sonne auch meine Stimmung dunkler macht. Aber die Adventszeit beginnt, und ich versuche mit viel Kerzenlicht, Wohlfühlmomenten, gesundem Essen und Weihnachtsvorfreude die graue Stimmung zu vertreiben.

Diese Woche bin ich dankbar für:

- den Wohlstand, in dem ich leben darf
Ich habe (musste) diese Woche viele Menschen beruflich besuchen, denen es nicht so gut geht wie uns. Da gab es Wohnungen, die nur mit dem absolut Nötigsten ausgestattet waren, und Familien, die sich über 50 Euro Weihnachtsgeld für die Kinder gefreut haben. Das beschämt mich oft und macht mich sehr dankbar für unsere Lebenssituation.

- die Adventsdeko im Haus
Es ist seit gestern adventlich gemütlich bei uns. Wie ich es mir vorgenommen hatte, habe ich nur die Dekosachen beim  Waldorf-Adventsmarkt, Kerzen für den Adventskranz und Zweige gekauft. Größere Weihnachtsdeko-Einkäufe habe ich nicht gemacht. Da bin ich immer recht anfällig und ärgere mich dann oft im Nachhinein, da wir viele schöne Sachen haben.

- Planungen für Bastelarbeiten
Der Sohn und ich haben Bastelarbeiten geplant. Gemeinsame Projekte, bei denen er die "Holzarbeiten" und ich die Mal- und Näharbeiten übernehme. Ich freue mich darauf.

- Kollegenkontakte
So langsam bin ich in der neuen Arbeit angekommen und auch im neuen Team fühle ich mich immer wohler. Der Anfang war recht holprig ... 

- die Adventszeit, die kommt
Viele nette Besuche stehen an, wir werden als Familie den Christkindlmarkt besuchen. Da wir in unserer Stadt mehrere haben, haben wir uns, wie schon im letzten Jahr, vorgenommen einmal in der Woche am Abend gemeinsam einen Markt zu besuchen. Uns ganz bewußt Zeit dafür zu nehmen, die Advventsstimmung geniessen. Letztes Jahr hat das gut funktioniert, ich hoffe diese Jahr wieder ...

Friday Fives sammelt Frau Buntraum.

Donnerstag, 24. November 2016

Schnabelina-Bag

Nun also auch ich: ja, ich bin der Schönheit des Schnabelina-Bags verfallen. Schon lange wollte ich mir auch so eine tolle Tasche nähen. Die kostenlose Anleitung (vielen Dank dafür !!!!) liegt schon lange auf meinem Computer rum. Da sie doch aufwendiger ist, fehlte mir die Motivation sie anzugehen.
Diese kam mit der Bewilligung für meinen Rehasport. Ein Jahr darf ich mich nun unter fachkundiger Anleitung fit halten, ganz gezielt auf meine Wehwehchen zugeschnitten. Sportklamotten hatte Frau Creawolle ja noch genug von der Rehazeit, aber an einer vernünftigen Sporttasche (so für Schuhe, Handtuch, Duschgel, Wechselklamotten, usw.) fehlte es.
Also gings los mit dem Schnabelina-Bag. Zugeschnitten hab ich ihn aus gut gehüteten Hambuger-Liebe-Stöffchen. Aber das Zuschneiden und Nähen waren für mich schon aufwendig. Die tolle Anleitung hilft super weiter, alles ist sehr genau und übersichtlich beschrieben, aber dennoch war ich einige Tage damit beschäftigt.
Ich habe die Bodenerweiterung mit eingenäht. Falls ich doch mal mehr mitnehmen muss, ich könnte bei dem Rehasportzentrum auch die Sauna (geht bei mir leider nicht) oder die Salzgrotte mit Lichteffekten (ja, da will ich hin) nutzen. Aber dafür müssen ja nochmal frische Handtücher mit ...
Gefüttert hab ich die Tasche mit einem festen Stoff vom Möbelschweden. So ist sie wirklich so robust wie eine gekaufte Sporttasche. Innen hat sie als Extra eine Reissverschlusstasche für Schlüssel, Geldbeutel, Handy ... Ja, ich benutze sie sehr gerne und liebe sie inzwischen heiß und innig. Auch eine kleine als Handtasche wäre super ....

Dienstag, 22. November 2016

Schnelle Adventskalender-Ideen

Jedes Jahr vor dem Advent habe ich für die Freundinnen, die mir am Herzen liegen, kleine Adventskalenderkarten verschickt. Hm, so im Laufe der Zeit auch langweilig, also suchte ich nach einer neuen Idee. Fündig wurde ich auf dem Blog Goodiys. Dort gibt es tolle Downloads für schnelle Adventskalender. 
Ich hab schnell alles ausgedruckt, schöne Ziffern von 1 bis 24 gibt es dort auch, oder unzählige im www. Die netten Anregungen und Ideen für die Zeit bis Weihnachten gibt es in groß und in klein. Für die großen hab ich Rollen mit den Nummern gemacht und an einer Kordel festgebunden. Ein bisschen Sterne, Engel usw. dazu und alles an einen schönen Ast. Ich finde, dass ist ein sehr stimmiger Erwachsenen-Adventskalender. 
Für die kleine Version hab ich die Zettelchen zweimal gefaltet und mit der Nummer zusammen in eine Büroklammer gesteckt. Dies alles dann an eine dickere Kordel. Wenn man diesen netten kleinen Adventskalender dann in eine Tüte oder Umschlag steckt, läßt er sich prima mit der Post verschicken. An der Wand sieht er bestimmt auch nett aus .... 
Wer jetzt auch Lust bekommen hat, so einen zu machen, der tut sich mit einer kleinen Schneidemaschine sehr leicht, das geht sooo schnell. 
Für meine Mama und andere Herzmenschen habe ich auch Adventskalender befüllt. Nette kleine Füllungen, nicht nur Schoki, gibt es in jedem Drogeriemarkt oder Geschenkeladen.
Schnell und preisgünstig sind die Geschenkchen in einfachen Bortpapiertüten verpackt. Bei den Brottüten vom dm waren sogar extra Aufkleber dafür dabei. Schnell alles eingepackt und dann entweder mit kleinen Holzwäscheklammern (hab ich auch bei dm gefunden) an eine Schnur and die Wand gehängt, oder einfach eine Schachtel mit schönem Papier beziehen und die Tüten hineinstellen. Schnell, schön und sehr überraschend für die Beschenkten.
Vielleicht war ja auch für Euch eine Idee dabei ...

Sonntag, 20. November 2016

Sonntagsfreude: Waldorfmomente, Adventsvorfreude und saubere Fenster

Meine Sonntagsfreude heute: wunderschöne Dinge vom Adventsmarkt im Waldorfkindergarten. Der Mann und ich besuchten gestern den Adventsmarkt dort. Da diese Einrichtung ganz bei uns in der Nähe ist, war der Plan einen Spaziergang dorthin zu unternehmen. Leider regnete es den ganzen Tag, also noch kurz Einkäufe gemacht und dann mit dem Auto dorthin. 
Der Kindergarten strahlt eine große Ruhe aus. Viele Ecken im Haus waren sooo schön geschmückt. Ich glaube, ich muss auch Schäfchen stricken ...
Von dem Markt war ich begeistert: ein großer Raum gefüllt mit einem Bücherstand und dann nur selbstgewerkelte Dinge: für den Jahreszeitentisch Püppchen und Tiere, selbstgebundene Kränze, Adventskalender und -leitern, Dinge für den Kaufladen, Puppenkleidung, Windlichter, .... Wir waren begeistert und wußten gar nicht, wo wir zuerst hingucken sollten. War auch ein bisschen schwer, da sooo viele Besucher da waren.
Ein Blumen- und ein Pilzkind für meine Jahrezeitenecke, ein Sternenlicht (ja, die mache ich auch selbst, aber mich hat das tolle Papier fasziniert), ein gefilztes Windlicht und ein toller Fensterhänger durften mit nach Hause. Diese Dinge werden uns nun den Advent und das ganze Jahr über erfreuen. 
Am Nachmittag begannen der Mann und ich mit der Plätzchenproduktion. Nein, ich backe nicht sehr gerne Plätzchen. Heute habe ich die restlichen Sorten in den Ofen geschoben. Sieben Sorten sind es geworden, für meine Mutter und uns. Das muss reichen!
Ja, und da heute die Sonne schien und das Wetter gut war, putzten wir die Fenster. Schon lange will ich das tun, aber entweder war es in den letzten Wochen zu kalt oder es regnete. Also bewaffnete sich der Mann mit dem Fenstersauger und ich mit dem Gummilippenputzer. Innerhalb einer !!!! Stunde war es dann passiert. Eigentlich keine Sonntagsarbeit, aber was solls, nun können die Sterne an die Fenster und ich freue mich über sauber geputzte Fenster, die die wenige Herbstsonne nun noch besser zu uns lassen.
Eine große Freude nach getaner Putzarbeit den neuen Filzschmuck für das Wohnzimmerfenster aufhängen. Auch gestern auf dem Waldorf-Adventsmarkt gekauft. Er gefällt mir so gut, eine wahre Sonntagsfreude.


Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 
Sonntagsfreude sind :)

Die Sonntagsfeuden sammtelt nun Rita von Mit Hand und Herz.  Wer mehr Sonntagsfreuden lesen möchte, kann dies dort tun oder einfach selbst mitposten.

Dienstag, 15. November 2016

Nurmilintu in Herbstfarben

Zum Ende des Altweibersommers hin, guckte ich ein bisschen auf Ravelry rum. Ich wollte gerne ein Herbsttuch stricken. Im Wollvorrat lagerte ein dänisches Farbverlaufsgarn, das ich mal auf einem Wollmarkt kaufte, das wollte doch langsam mal zu einem Tuch verstrickt werden. Da fand ich die Anleitung Nurmilintu
Das Tuch gefiel mir auf Anhieb gut, vor allem durch den Mix von Lacemuster und einfach kraus rechts. Das Garn machte sich gut mit dem Muster. Das Stricken machte richtig Spaß und so war das Tuch - für meine Verhältnisse - recht bald fertig.
Hier gibt es noch ein Tragebild. Das Tuch ist recht groß und sooo federleicht. Ich trage viele graue Pullover oder Strickjacken. Da gibt das Tuch einen schönen herbstlichen Farbakzent in meiner Garderobe.

Sonntag, 13. November 2016

Sonntagfreude: Ruhiges Herbst-Handarbeits-Genesungswochenende

Diese Wochenende war sehr ruhig. Da ich die ganze letzte Woche krank war, brauchte ich dringend Ruhe und Erholung. Ich habe viel gestrickt, gelesen und genäht. Dazwischen natürlich auch Wäsche gewaschen, Essen gekocht, Kaffee getrunken .... Die Ruhe hat gut getan, ich fühle mich wieder fit.
Ich freue mich über die neue Sporttasche, die heute fertig wurde. Ein großes Projekt, zwischendurch dachte ich, dass ich das nie schaffe, umso größer die Freude, dass sie nun fertig ist und mir gut gefällt.
Ich freue mich, dass ich mir in diesem Herbst viel Kleidung selbst nähen konnte. Das Aussuchen der Stoffe und Schnitte macht Spaß, inzwischen weiß ich auch schon recht gut, was gefällt und passt. So kann ich mich ein bisschen von den negativen Seiten der Bekleidungsindustrie distanzieren, so ganz geht das nicht, hab ich doch die Tage eine neue Jeans und einen neuen Wintermantel gebraucht. Da traue ich mich nähtechnisch noch nicht ran. 
Ich freue mich über fertige gestrickte Werke. Ein paar davon warteten auf das Spannen, auch das hab ich das Wochenende über getan. Große Freude über dieses federleichte und weiche Herbsttuch. 
Und große Freude über unser kuscheliges Katerchen. Er ist - und bleibt wohl auch - ein sehr zarter Kater. Ausspruch des Tierarztes beim letzten Impf-Besuch: "Kampfkater wird er keiner!" Nein, aber ein sehr kuscheliger Kater ist er. Ich freue mich, ihn auf dem Schoß zu haben, oder wenn er -neben oder auf mir- auf der Couch mit liegt.
Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 
Sonntagsfreude sind :)

Die Sonntagsfeuden sammtelt nun Rita von Mit Hand und Herz.  Wer mehr Sonntagsfreuden lesen möchte, kann dies dort tun oder einfach selbst mitposten.

Freitag, 11. November 2016

Herbstzeit-Sockenzeit

Wie ich ja immer mal wieder hier schreibe, stricke ich das ganze Jahr so nebenbei Socken: während langen Autofahrten, abends beim Fernsehen, im Wartezimmer ....
Und so werden dann ganz nebenbei immer einige Paare fertig. Irgendwie dann doch immer miteinander.
So kam der Mann zu diesen beiden Paaren, einmal aus Opalwolle, einmal aus Gründewolle, immer Größe 44.

Die Füße vom Sohn wärmen nun diese Socken, oben Opal, unten Gründelwolle. Gestrickt in Größe 46.
Und dieses Paar ist für mich: eine Färbung von Tausendschön mit dem Namen Strohblume. Gestrickt in Größe 40.

Friday Fives

Eine anstrengende Woche liegt hinter mir: hatte ich doch meine Erkältung noch nicht hinter mir, kam auch schon ein fieser Magen-Darm-Virus, der mich einen Tag lahmlegte. Auch viele Termine in der Arbeit standen an.

Diese Woche war ich dankbar für:

- die Sicherheit, die ich in der Arbeit langsam wieder erlange
So ganz langsam komme ich in der neuen Arbeit an: die Arbeitsabläufe werden mir klarer, ich merke, was ich noch lernen muss, und was ich aber auch schon kann. Dies gibt mir wieder meine alte Sicherheit in vielen Belangen zurück, das tut sehr gut.

- neue Kontakte in der Arbeit
Die Beziehungen zu den neuen Kollegen werden lockerer, ungezwungener. Es wird auch schon miteinander gelacht und ganz sachte mal ein Späßchen gemacht. Das "Sich aneinander gewöhnen" und vertrauter werden tut gut.

- feste Beziehungen und Bindungen
Und dann gibt es da die "alten" Beziehungen aus der Arbeit, aus denen inzwischen Freundschaften geworden sind, tiefe, mit Menschen, die mir nahe stehen und mit denen ich schon Vieles erleben durfte.

- Familienmomente
Abends miteinander essen, den Tag einander erzählen, da sein, das tut so gut. Ich bin so dankbar für diese Momente.

- die kleinen Namenstagsgeschenke
Ich habe heute Namenstag, bin eine Martina. Vom Sohn und Mann bekam ich heute morgen liebevolle Kleinigkeiten über die ich mich sehr freue. Vom Sohn Tee und ein tolles Nähbuch, vom Mann einen Gutschein zum  Keramikmalen. Momente für mich, so gesehen sehr große Geschenke, für die ich sehr dankbar bin.

Friday Fives sammelt Frau Buntraum.

Montag, 7. November 2016

Sonntagsfreude: Geschirr und Apfelduft

So, meine Sonntagsfreude gibt es erst heute am Montag. Hatte ich doch gestern einfach zuviel zu tun: Äpfel einkochen, Geschirrschrank umräumen, und zwei Shirts habe ich auch noch für mich zugeschnitten.
Am Samstag starteten der Mann und ich in meine Heimat, das Porzellanland. Ich komme aus einer Porzellanstadt, habe die meiste Zeit meiner Schul- und Studienzeit in der Porzellanfabrik (Semester)Ferien gerarbeitet. Ich liebe schönes Porzellan.
So war es im Hause Creawolle mal wieder Zeit für neues Geschirr. Da es einen Super-Sonderverkauf für Weißware gab, mussten wir hin. Ich freue mich sehr über das neue Service, genau das, was ich mir gewünscht habe. Am Samstag wurde schon die Geschirrspülmaschine gefordert, dann musste es verräumt werden.
Eine große Sonntagsfreude: der Sohn richtete am Morgen ein tolles Familienfrühstück, das wir sehr genossen.
Da das Wetter nicht so toll war, wir eigentlich keine Aktivitäten machen wollten (wir waren den ganzen Samstag unterwegs, da wir nach dem Geschirreinkauf noch eine liebe Freundin besuchten), die Männer aber frische Luft wollten, schickte ich sie zum Äpfel holen. Ja, wir sind Mundräuber, siehe hier, und haben einige Äpfel vor dem Verfaulen gerettet. Die sehen zwar außen nicht so schön aus wie Supermarktäpfel schmecken aber sehr gut. Ich machte Apfelcrumble nach diesem Rezept. Zum Kaffee eine wahre Sonnntagsfreude.
Ganze 15 große Gläser Apfelmus und eine große Schüssel kochte ich ein, einen Teil der Äpfel haben wir in den Keller zum Lagern, und heute möchte ich noch Apfelgelee einkochen. Gestern duftete das ganze Haus nach Äpfeln, ein wahrer Sonntagsfreude-Duft.

 
Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 
Sonntagsfreude sind :)

Die Sonntagsfeuden sammtelt nun Rita von Mit Hand und Herz.  Wer mehr Sonntagsfreuden lesen möchte, kann dies dort tun oder einfach selbst mitposten.